Filmregisseur Jan Schmitt

Jan Schmitt präsentiert im Koki seinen Dokumentarfilm "Mein Vater, sein Vater und ich".

Foto: Kai-Martin Ulrich

Bremerhaven
Kino

Jan Schmitt stellt Film über seinen Vater und Opa vor

Von nord24
11. Februar 2016 // 14:17

„Mein Vater, sein Vater und ich – und kein Entkommen“, heißt es in der neuen dokumentarischen Familienstudie von Jan Schmitt. Mit seinem Erstling hatte der Filmemacher, der als Zehnjähriger nach Bremerhaven kam und hier bis zu seinem Studium lebte, für den Besucherrekord im Kommunalen Kino (KoKi) gesorgt. Auch sein zweiter abendfüllender Streifen stieß am Mittwoch im Cinemotion auf großes Interesse.

Alte und neue Männerbilder

Nach dem Film über die Mutter nun der über den Vater, aber ganz so einfach ist es natürlich nicht. Während „Wenn einer von uns stirbt, geh’ ich nach Paris“ (2007) sehr persönlich erzählt wurde, ist „Mein Vater, sein Vater und ich“ weit komplexer angelegt. Im Zentrum stehen neben der Familiengeschichte alte und neue Männerbilder, Fragen nach der Rolle der deutschen Väter in den vergangenen hundert Jahren.

Durch den Krieg gebrochen

Positionen werden an den zu Wort kommenden Weggefährten des eigenen Vaters festgemacht – auf der einen Seite der durch Krieg und Gefangenschaft gebrochene Schläger, auf der anderen der verständnisvolle Papa. Und irgendwo dazwischen eben Wolfgang Schmitt, „emotional abwesend“ und wie die Heimatstadt Mannheim: „gradlinig und korrekt“.

Gunter Gabriel auf einem Pferd

Die filmische Spurensuche nähert sich der Stadt aus der Vogelperspektive, führt zur Wohnung der Schmitts über dem Lokal „Paradies“ und besticht nicht zuletzt durch die Spielszenen. Gunter Gabriel sitzt am Neckar auf einem Pferd, David Rischin geistert mit langem Haar und freiem Oberkörper als Kind im Manne durch die Dokumentation.

Glücklich mit dem Nachwuchs

Misslungene Vater-Sohn-Beziehungen und Männlichkeitswahn kontra Emotionalität, Hoffnung machen am Ende die verschiedenen Vatertypen, die glücklich mit ihrem Nachwuchs den Süßigkeitenwagen belagern.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch den Corona-Impfstoff geben lassen?
1035 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger