joshua von glahn

Am wichtigsten ist U17-Trainer Joshua von Glahn (Mitte), dass sein Team als eine verschworene Einheit auftritt und mit der richtigen Kämpfermentalität die Spiele angeht.

Foto:

Bremerhaven
Sport

Jungspund trainiert die höchstklassige Fußballmannschaft Bremerhavens

Von nord24
18. Juli 2016 // 15:00

Seine aktive Fußball-Laufbahn musste Joshua von Glahn aus gesundheitlichen Gründen früh beenden. Er wechselte ins Trainergeschäft: In der kommenden Saison startet der 27-Jährige mit der U17-Mannschaft des JFV Bremerhaven in der Regionalliga Nord - und betreut damit die höchstklassige Mannschaft der Seestadt.

Über mehrere Stationen zum JFV Bremerhaven

Mit 21 Jahren übernahm der gebürtige Lehnstedter seinen ersten Trainerjob als Coach der Jugendmannschaft des JFV Staleke. Über die Stationen FC Hagen/Uthlede und Blumenthaler SV kam er in der vergangenen Saison zum JFV Bremerhaven - und schaffte mit der U17 den Aufstieg in die Regionalliga.

"Der Klassenerhalt ist auf jeden Fall machbar"

Dort ist nun der Klassenerhalt das oberste Ziel, auch wenn die Konkurrenz aus Hannover, Osnabrück, Hamburg und Bremen sehr stark ist. "Das wird schwer, aber ist auf jeden Fall machbar", sagt von Glahn. Abseits des Fußballplatzes studiert er an der Hochschule Bremerhaven "Nachhaltige Energie- und Umwelttechnologien" und arbeitet außerdem im Servicebereich des Sail City Hotel.

Das eigene Wissen weitergeben

All das verschlingt viel Zeit, aber die Arbeit mit den jungen Fußball-Talenten ist ihm sehr wichtig: „Es macht mir einfach Spaß, mit Jugendlichen zusammenzuarbeiten und mein Wissen weiterzugeben“, erklärt der 27-Jährige, warum er so sehr an dem Trainerjob hängt. Ein ausführliches Porträt über Joshua von Glahn lesen Sie in der aktuellen Dienstagsausgabe (19.07.) der NORDSEE-ZEITUNG. Darin erfahren Sie unter anderem, wie er Fußball, Studium und Job unter einen Hut bekommt und was ihm als Trainer besonders wichtig ist.

Immer informiert via Messenger
Schickt ihr euer Kind zur Schule?
158 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger