Hunde sind unterm Weihnachtsbaum besonders häufig zu finden. Aber auch Exotische Tiere werden regelmäßig verschenkt.

Hunde sind unterm Weihnachtsbaum besonders häufig zu finden. Aber auch Exotische Tiere werden regelmäßig verschenkt.

Foto: Unsplash

Bremerhaven

Kein Weihnachtsgeschenk: Mehr Kontrolle beim Tierschutz

7. Dezember 2020 // 11:00

Eine neue Verordnung soll Mitarbeiter von Zoohandlungen dazu verpflichten, sich regelmäßig fortzubilden. Damit Tiere nicht mehr in falsche Hände kommen.

Fortbildung ist Pflicht

Den Kauf eines Tieres sollte man sich gut überlegen, ist Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, überzeugt. Damit Käufer besser informiert werden, hat sie nun einen Verordnungs-Entwurf vorgelegt, der das Personal im Zoofachhandel verpflichtet, sich regelmäßig zu schulen und fortzubilden.

Tiere unterm Weihnachtsbaum

Vor allem in der Vorweihnachtszeit würden Tiere häufig unbedacht als Geschenk gekauft und landeten später im Tierheim, kritisiert die Bundesministerin. „Wenn Zweifel bestehen, dass der Interessent den Aufwand unterschätzt, dann muss beraten auch abraten bedeuten“, so Klöckner.

Wo die Bremerhavener Zoohandlungen das größte Problem beim Tierkauf sehen und wie das Tierheim die Wochen nach Weihnachten erlebt, lest ihr bei NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Welches Wort ist für euch das Unwort des Jahres?
585 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger