Eine Frau sitzt im Homeoffice an ihrem Laptop und telefoniert, während ihr Kind neben ihr in einem Kinderstuhl am Tisch sitzt – eine Situation, die Eltern ihren Kindern erklären sollten.

Eine Frau sitzt im Homeoffice an ihrem Laptop und telefoniert, während ihr Kind neben ihr in einem Kinderstuhl am Tisch sitzt – eine Situation, die Eltern ihren Kindern erklären sollten.

Foto: Beutler/Keystone/dpa

Bremerhaven

Kinderschutzbund: Wie sich die Corona-Pandemie auf Kinder auswirkt

4. Juli 2020 // 13:30

Auf viele Selbstverständlichkeiten müssen Kinder während der Corona-Pandemie verzichten. Das kann Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben.

Am wenigsten Probleme mit dem eingeschränkten Radius an sozialen Kontakten hatten, da ist sich Dr. Axel Renneberg, Vorsitzender des Kinderschutzbundes in Bremerhaven sicher, die ganz Kleinen. Das Bedürfnis nach Körperkontakten werde in der Regel sowieso durch die engsten Familienmitglieder gestillt.

Abstand halten von Freunde

„Ab dem Alter von fünf, sechs Jahren haben Kinder durchaus schon ihren eigenen Kreis“, meint Renneberg. Nicht nur die Verabredungen mit Freunden fielen flach, sondern auch Treffen mit Großeltern. Renneberg verweist hier auf die Vorbildfunktion der Eltern: „Die Einstellung, die die Eltern zu den veränderten Lebensumständen haben, ist wesentlich dafür, wie die Kinder diese verarbeiten.“

Wie Eltern ihren Kindern die Situation am besten erklären und was sie dabei vermeiden sollten, lest Ihr am Sonntag, 5. Juli 2020, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1539 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger