Altmunition liegt auf einem Räumungsschiff.

Altmunition liegt auf einem Räumungsschiff.

Foto: Hirdes

Bremerhaven

Kriegsmunition in der Nordsee: DSM plant Fahrt zu versenkten Schiffen

Von nord24
15. Oktober 2019 // 07:46

Wissenschaftler des Deutschen Schifffahrtsmuseums (DSM) in Bremerhaven bereiten im Rahmen eines internationalen Forschungsprojektes eine erste Ausfahrt zu Schiffswracks in der Nordsee vor, die noch Munition und Sprengstoff an Bord haben.

Fünf Wracks definiert

"Wir haben zur Zeit fünf Wracks definiert, drei aus dem Ersten und zwei aus dem Zweiten Weltkrieg, die wir im Mai nächsten Jahres anfahren wollen", sagt der Unterwasser- und Maritim-Archäologe und wissenschaftliche Mitarbeiter des DSM, Philipp Grassel.

Militärarchive durchforsten

An dem 2018 begonnenen Forschungsprojekt "North Sea Wrecks" sind Deutschland, Belgien, die Niederlande, Norwegen und Dänemark beteiligt. Die betroffenen Schiffe wurden im Gefecht oder auf dem Weg zum Kampfeinsatz versenkt. Derzeit sammeln die Forscher unter anderem in Militärarchiven noch detaillierte Informationen über die Wracks.

Gefahren für die Umwelt

Ziel des vom DSM koordinierten Projektes ist es, mögliche Gefahren der sich immer stärker zersetzenden Munition für die Umwelt zu erkunden. Ein Partner ist das Alfred-Wegener-Institut (AWI), das mit der rund 55 Meter langen "Heincke" das Forschungsschiff für die Ausfahrt im Mai stellt. Im Herbst 2020 und 2021 folgen weitere Fahrten. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
277 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger