Auch entlang des Plätternweges führt der künftige Rundweg durch Natur, so weit das Auge reicht. Hier aber fehlen noch Bänke zum Ausruhen.

Auch entlang des Plätternweges führt der künftige Rundweg durch Natur, so weit das Auge reicht. Hier aber fehlen noch Bänke zum Ausruhen.

Foto: Schwan

Bremerhaven

Leherheider Bürgerinitiative sucht Sponsoren

Von Susanne Schwan
22. April 2016 // 17:00

Ein "grüner" Rundweg für die ganze Familie um den Stadtteil herum soll es werden. Dafür kämpft eine Arbeitsgruppe aus Leherheider Bürgern. Die Wege sind sogar schon alle vorhanden, keiner muss neu gebaut werden. Aber für etwa 20 große Wegweiser an den Kreuzungen fehlt das Geld. Die Initiative hofft nun auf Sponsoren.

Erstes Interesse von Kaufleuten

Die ersten Sponsoren aus der Kaufmannschaft haben sich nach einem Bericht in der Nordsee-Zeitung vor 14 Tagen bereits gemeldet, gab Stadtteilsprecher Manfred Rommel am Donnerstagabend in der Stadtteilkonferenz bekannt. "Es gibt noch keine Kostenaufstellung, darum kann das Amt für Straßen- und Brückenbau uns noch nicht sagen, ob die Stadt sich beteiligt." Doch der Kostenvoranschlag sei jetzt in Arbeit.

Gartenbauamt stellt Bänke auf

Die Idee, für gehbehinderte Menschen auch Bänke an besonders schönen Rundweg-Plätzen aufzustellen, sei beim Gartenbauamt gut angekommen. "Dort soll jetzt nach ausrangierten, aber noch nutzbaren Bänken im eigenen Bestand geschaut werden", so Rommel. "Die könnte man noch aufarbeiten." Auch die Politik habe sich fraktionsübergreifend begeistert von der Rundlauf-Idee gezeigt.

Leherheides grüne Schokoladenseiten

Die Initiative hat einen Streckenverlauf für Spaziergänger, Radler und Jogger ausgetüftelt. Er führt vom Heidjermarkt aus durch die Natur mitten im Stadtteil. Ob Agenda-Wäldchen, Brillenmoor, Fehrmoor,  Wasserwerkswald, Thieles Garten, Erikasee oder zum noch entstehenden Aussichtsberg und entlang des neuen Waldviertels: Der Rundlauf soll die grünen Schätze Leherheides ins Bewusstsein rücken.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

7699 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram