Britta Friede (links) und Nicole Meier sind Gruppenleiter bei der Lebenshilfe Bremerhaven und koordinieren normalerweise die Arbeit der Mitarbeiter mit Behinderung. Doch die können in Corona-Zeiten nicht arbeiten, also übernehmen die Hauptamtlichen ihre Arbeit.

Britta Friede (links) und Nicole Meier sind Gruppenleiter bei der Lebenshilfe Bremerhaven und koordinieren normalerweise die Arbeit der Mitarbeiter mit Behinderung. Doch die können in Corona-Zeiten nicht arbeiten, also übernehmen die Hauptamtlichen ihre Arbeit.

Foto: Jannik Sauer

Bremerhaven

Mitarbeiter mit Behinderung müssen zuhause bleiben

11. Mai 2020 // 18:00

Wegen Corona müssen bei der Lebenshilfe Bremerhaven die Mitarbeiter mit Behinderung zu Hause bleiben. Ihre Arbeit übernehmen nun die Hauptamtlichen.

Wiedereinstieg wird vorbereitet

„Wann unsere Mitarbeiter mit Behinderung wieder arbeiten können, ist noch offen“, sagt Betriebsleiter Rolf Kanzmeier. „Doch wir bereiten schon alles darauf vor, die Mitarbeiter Schritt für Schritt wieder zurückzuholen.“

Die Arbeit bleibt nicht liegen

Bis es soweit ist, übernehmen die hauptamtlichen Mitarbeiter. Ende März haben Gruppenleiter, Pädagogen und Freiwilligendienstler in einer Nacht 2800 Lunchpakete gefaltet – ein Auftrag der Post an ihre Zusteller.

Warum die Arbeit bei der Lebenshilfe für die Mitarbeiter mit Behinderung so wichtig ist, erfahrt ihr auf norderlesen.de und am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

281 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger