80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr kämpften vergangene Woche gegen die Flammen in einem Mastbetrieb in Nordholz.

80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr kämpften vergangene Woche gegen die Flammen in einem Mastbetrieb in Nordholz.

Foto: Ulich

Bremerhaven

Nach Großbrand in Nordholz: Letztes Huhn gestorben

Von nord24
28. Januar 2020 // 16:03

Beim Brand eines Mastbetriebs in Nordholz waren am vergangenen Freitag rund 5000 Tiere verendet. Eine Zuchthenne wurde von den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr gerettet. Diese ist jedoch nun auch gestorben, heißt es von den Cuxhavener Nachrichten.

Tier isoliert

Wie die Feuerwehr bereits vergangene Woche berichtete, wurde die Henne in einer Box isoliert und anschließend in einem benachbarten Stall in Sicherheit gebracht. Auf Anfrage der Cuxhavener Nachrichten teilte die Pressestelle des Unternehmens nun mit, dass nun allerdings auch das letzte überlebende Tier verstorben sei.

Sachkundig getötet

Im Laufe des Freitagnachmittags habe sich der Zustand rapide verschlechtert. Das Tier litt erkennbar unter der Stresssituation und Atemnot. Um der Henne Leid und Schmerzen zu ersparen, wurde es sachkundig getötet, heißt es weiter. (pw)

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1212 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger