OB Melf Grantz (2. von links) bei der Führungsspitze der Lloyd Werft mit RüdigerPallentin, Carsten Haake und Carsten Sippel (von links).

OB Melf Grantz (2. von links) bei der Führungsspitze der Lloyd Werft mit Rüdiger Pallentin, Carsten Haake und Carsten Sippel (von links).

Foto: Magistrat Bremerhaven

Bremerhaven

OB Grantz fordert zügige Entscheidung zum Bau der „Polarstern 2“

Von nord24
6. August 2020 // 16:36

Wer bekommt den Zuschlag für den Bau der „Polarstern 2“ für das Alfred-Wegener-Institut? Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) hat sein Unverständnis darüber geäußert, dass ein so wichtiges Projekt unter Verweis auf wettbewerbsrechtliche Gründe der EU nicht entschieden werde und appellierte an Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, Mut zu beweisen.

Vorschläge in der Schublade

„Die Bremerhavener Lloyd Werft hat in Abstimmung mit dem AWI praktisch die fertigen Pläne für das neue Polarforschungsschiff der Bundesrepublik Deutschland in der Schublade, was fehlt, ist die Beauftragung“, kritisiert Oberbürgermeister Melf Grantz, der sich zu einem Gespräch mit der Geschäftsführung der Lloyd Werft getroffen hat.

Auftrag würde Arbeit sichern

„Für die Lloyd Werft und die mit ihr verbundenen Werften in Mecklenburg-Vorpommern wäre es gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, die durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurde, von überragender Bedeutung, endlich den Auftrag durch das Bundesforschungsministerium zu bekommen. Das würde nicht nur Arbeit für die nächsten Jahre sichern, sondern auch für die zukünftige Klimaforschung der Bundesrepublik Deutschland ein wichtiges Zeiten setzen“, so Grantz in der Mitteilung weiter.

Anja Karliczek zu zögerlich

Andere EU-Länder machten es vor, dass Projekte von so überragendem nationalen Interesse wie der Neubau eines Polarforschungsschiffs im eigenen Land umgesetzt werden können. „Ich verstehe nicht, dass die zuständige Bundesforschungsministerin Anja Karliczek nicht den Mut hat, sich über die Bedenken ihrer Bürokratie hinwegzusetzen und den Bau der ‚Polarstern 2‘ per Ministerinentscheidung gegenüber ihrer Verwaltung durchzusetzen.“


„Entscheidung dringend gebraucht“

Diese Nichtenscheidung sei für Grantz auch deshalb so unverständlich, weil die derzeit aktive „Polarstern“ aufwendig ertüchtigt werden müsste, um weiter im Einsatz bleiben zu können. Denn der Neubau würde einige Jahre dauern. „Wir brauchen dringend jetzt eine Entscheidung,“ appelliert OB Grantz an die Ministerin.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1227 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger