Stunde der Wahrheit: Patrick Öztürk bricht sein Schweigen: Er erklärte vor der Bürgerschaft seine Unschuld und sein Bedauern.

Patrick Öztürk bricht sein Schweigen: Er erklärte vor der Bürgerschaft seine Unschuld und sein Bedauern.

Foto:

Bremerhaven

Öztürk bricht sein Schweigen: Habe mit Aktivitäten meines Vaters nichts zu tun

Von Klaus Mündelein
25. August 2016 // 16:33

Der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Patrick Öztürk, gegen den die Staatsanwaltschaft wegen des massenhaften Sozialmissbrauchs ermittelt, hat im Parlament seine Unschuld beteuert. "Ich habe mit den Aktivitäten meines Vaters nichts zu tun, ich hatte keine Kenntnis und ich war nicht beteiligt", sagte er mit Blick auf seinen Vater Selim Öztürk, der als Hauptverdächtiger gilt.

"Eine Beleidigung des Parlaments"

Offenbar haben die Appelle der anderen Abgeordneten Eindruck auf Öztürk gemacht. Die mahnten während der Debatte zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses mehrfach eine Erklärung an. Besonders scharf griff CDU-Fraktionschef Thomas Röwekamp Öztürk an. "Ich habe kein Verständnis dafür, dass Sie an den Beratungen hier teilnehmen. Ich betrachte das als Beleidigung des Parlaments", sagte er. Und: "Dass Sie sich hier so einfach hinsetzen, halte ich für eine Unverfrorenheit."

Öztürks spontaner Redebeitrag

Während der Reden der Kollegen schrieb Öztürk seine Rede auf einem Blatt Papier und meldete sich dann zu Wort. Es falle ihm nicht leicht, hier zu sprechen, sagte er mit Tränen unterdrückter Stimme. "Ich weiß, das Verfahren ist eine Belastung für meine Partei, meine Fraktion und meine Kollegen." Der Untersuchungsausschuss soll in den kommenden Monaten den Sozialmissbrauch mit Zuwanderern aus Bulgarien unter die Lupe nehmen. Er wurde einstimmig eingesetzt, auch mit der Stimme von Öztürk.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1299 abgegebene Stimmen
Immer informiert via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger