Lutz Wendland aus Loxstedt hat zwar kein Attest, fühlt sich unter der Maske aber trotzdem häufig unwohl. Deshalb kam es zum Streit im Supermarkt.

Lutz Wendland aus Loxstedt hat zwar kein Attest, fühlt sich unter der Maske aber trotzdem häufig unwohl. Deshalb kam es zum Streit im Supermarkt.

Foto: Dittrich/dpa

Bremerhaven

Ohne Maske im Supermarkt: Loxstedter fühlt sich diskriminiert

23. September 2020 // 17:00

Weil Lutz Wendland aus Loxstedt im Supermarkt keine Maske trug, kam es vergangene Woche zu einem Streit und schließlich zum Hausverbot in der Aldi-Filliale.

Kein Attest

Jetzt kritisiert der 62-Jährige das Vorgehen der Mitarbeiterin und der Polizei. „Ich trage normalerweise eine Maske, aber wenn ich das Gefühl habe, nicht mehr gut Luft zu bekommen, setze ich sie kurz ab“, erklärt er. Er fühl sich vom Supermarkt sowie der Polizei disseminiert.

Keine Alternative

Eine gute Alternative zum Hausverweis habe es, laut Cuxhavens Polizeisprecher Carsten Bode, für den Supermarkt allerdings nicht gegeben: „Lässt der Geschäftsführer zu, dass jemand ohne Maske und ohne Attest in seinem Geschäft ist, begeht er selbst eine Ordnungswidrigkeit.“

Wie es zu dem Vorfall kam und warum Lutz Wendland betont kein Corona-Leugner zu sein, lest ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
853 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger