Rauchmelder sind von Januar 2016 an Pflicht in allen Wohngebäuden. Foto Scheer

Rauchmelder kosten in der Regel zwischen 5 und 35 Euro. Auch günstigere Geräte funktionieren gut, berichtet die Stiftung Warentest. Foto Scheer

Foto:

Bremerhaven

Rauchmelder von 2016 an Pflicht in jedem Wohnhaus

Von nord24
25. November 2015 // 16:10

Wenn es qualmt und heiß wird, zeigen sie uns mit schrillen Alarmtönen, dass es womöglich um Leben und Tod geht: Rauchmelder hängen bereits in zahlreichen Häusern und Mietwohnungen. Denn oft sind es nicht die Flammen, sondern die giftigen Gase eines Brandes, die zur tödlichen Gefahr für die Bewohner werden. Für Neubauten und genehmigungspflichtige Umbauten sind die Geräte bereits Pflicht. Für ältere Bauten endet zum Jahreswechsel 2015/16 die Frist für die Nachrüstung.

Einbau gesetzlich vorgeschrieben

Eine Ausrede gibt es nicht: "Der Einbau der Rauchmelder ist gesetzliche Vorschrift, also muss man es machen", sagt Rechtsanwalt Torsten Petschnik, Geschäftsführer der Immobilieneigentümer-Interessengemeinschaft Haus & Grund in Bremerhaven. In Paragraf 48 der Bremischen Landesbauordnung heißt es in Absatz 4:  "In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben."

Warentester: Auch billige Rauchmelder taugen etwas

In Küche und Bad, wo sich öfters Dampf und Qualm entwickeln kann, sollten keine Rauchmelder hängen - es gäbe zu oft Fehlalarme. Optische Rauchmelder für Wohnräume schlagen Alarm, wenn sie Qualmpartikel in der Luft feststellen. Sie kosten zwischen 5 und 40 Euro pro Stück. Teurer sind in der Regel Geräte mit Lithium-Batterie, die bis zu zehn Jahre halten sollen. Billige Rauchmelder haben Alkali-Mangan-Batterien, die öfter gewechselt werden müssen.

10-Euro-Modell schneidet mit "gut" ab

Die Stiftung Warentest hat 2013 eine Menge Rauchmelder geprüft. Testsieger waren die Modelle Ei Electronics Ei650, Fireangel ST-620-DET, Detectomat HDv sensys, Pyrexx PX- und Abus RM 20. Alle Geräte kosten zwischen 25 und 35 Euro. Aber auch billige Modelle von Ikea (10 Euro) und der Abus RM10 VdS (14 Euro) tun ihren Dienst zuverlässig.

Einbau der Rauchmelder ist Sache der Vermieter

"Für den Einbau der Rauchmelder ist der Eigentümer zuständig", sagt Rechtsanwältin Sybille Kassebaum-Liermann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Mietervereins Bremerhaven. An den jährlichen Wartungskosten - meist ein schneller Batterie- und Funktionscheck - dürfe der Eigentümer seine Mieter über die Betriebskostenabrechnung beteiligen. "Die Lufteintrittsöffnungen müssen staubfrei gehalten werden, damit die Rauchmelder einwandfrei funktionieren", rät Kassebaum-Liermann. Denn auch Staub könne die Sensoren stören und zu Fehlalarmen führen.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8015 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram