Die großen Schiffe sollen künftig im Hafen ihre rußenden Motoren abstellen und sauberen Ökostrom aus der Steckdose beziehen. Allein in Bremerhaven sollen dafür acht Landstromanlagen gebaut werden.

Die großen Schiffe sollen künftig im Hafen ihre rußenden Motoren abstellen und sauberen Ökostrom aus der Steckdose beziehen. Allein in Bremerhaven sollen dafür acht Landstromanlagen gebaut werden.

Foto: Christian Charisius/dpa

Bremerhaven

Sauberer Strom für die Schiffe in Bremerhaven

16. Juni 2020 // 20:10

Die großen Schiffe sollen künftig im Hafen ihre rußenden Maschinen abschalten. Für den Strom an Bord sorgen dann in Bremerhaven acht Landstromanlagen.

Ab 2023 startklar

Hafensenatorin Claudia Schilling (SPD) will in den kommenden drei Jahren über 32 Millionen Euro in Landstromanlagen investieren. Sowohl an der Stromkaje als auch an der Columbuskaje und im Fischereihafen sollen die Schiffe ab 2023 die Möglichkeit bekommen, die Maschinen abzuschalten und sauberen Öko-Strom zu beziehen. Ob die Reeder dieses Angebot tatsächlich nutzen werden, ist unklar. Bislang ist es für sie billiger, den Strom an Bord auch im Hafen mit preiswertem Diesel selbst zu produzieren.

Wo der Strom für die Anlagen herkommt, lest Ihr am Mittwoch in der NORDSEE-ZEITUNG und jetzt bereits auf norderlesen.de.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

142 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger