"Aus alt macht neu: Was tut sich in der Kogge-Halle".  Unser Bild zeigt Dipl.-Ing. Wilke-Bernd Wiedenroth (Architekt) und Prof.  Sunhild Kleingärtner, die Direktorin des DSM .

"Aus alt macht neu: Was tut sich in der Kogge-Halle". Unser Bild zeigt Dipl.-Ing. Wilke-Bernd Wiedenroth (Architekt) und Prof. Sunhild Kleingärtner, die Direktorin des DSM .

Foto:

Bremerhaven
Wissenschaft

Schiffahrtsmuseum: Kogge-Halle ist Baustelle

Von Ursel Kikker
31. Oktober 2016 // 08:00

Die Kogge im Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM) ist derzeit nicht zu sehen. Sie ist hinter einem Staubschutz verschwunden. Denn die Kogge-Halle wird umgebaut und für das neue Ausstellungskonzept vorbereitet.

Termin steht noch nicht fest

Wann dieser Trakt eröffnet und das rund 600 Jahre alte Wrack aus der Hansezeit wieder zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. "Der genaue Termin wird zurzeit koordiniert", sagt Professor Sunhild Kleingärtner, geschäftsführende Direktorin des DSM. Auf jeden Fall soll es in diesem Winter sein.

Fast vier Millionen für Umbau und Neuausrichtung

3,9 Millionen Euro kosten Sanierung und Umbau der Kogge-Halle und die neu aufbereitete Ausstellung. Dort wollen Kleingärtner und ihr Team auch ihre wissenschaftliche Arbeit, die an die Kogge anknüpft,  vorstellen. So sind die Forscher unter anderem dabei zu klären, ob dieser Schiffstyp seetauglich war und über den Nordatlantik fahren konnte.

Kogge-Halle ist der erste Schritt

Die Kogge-Halle ist der erste Schritt des umfangreichen Museumsumbaus. 42 Millionen Euro stehen dafür insgesamt zur Verfügung. Als nächstes folgt der Erweiterungsbau von Dietrich Bangert.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1265 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger