Museologin Annika Opitz steht vor dem neuen Forschungsdepot des Deutschen Schifffahrtsmuseums.

Museologin Annika Opitz steht vor dem neuen Forschungsdepot des Deutschen Schifffahrtsmuseums.

Foto: Müllenberg/DSM

Bremerhaven

Schifffahrtsmuseum Bremerhaven erhält Depot

Autor
Von nord24
30. Januar 2021 // 13:30

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven bekommt ein neues Forschungsdepot - ein Heim für Exponate, Objekte und Archivalien.

Der fensterlose Bau in Planken-Optik ragt hinter dem Fischereihafen gen Himmel. Im Inneren umhüllt Dunkelheit die Besucher. Keine hellen Aussichten für ein Wohnhaus, aber die besten Bedingungen für Objekte des DSM. Der Einzug startet im Frühjahr nach eineinhalbjähriger Bauphase.

Dunkle Räume, konstantes Klima

Das neue Gebäude bietet perfekte Bedingungen in modernem Standard. Die große Halle und die darüber liegenden Depoträume sind dunkel, haben ein konstantes Klima zwischen 17 und 22 Grad sowie eine relative Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent. So bleiben die Exponate vor UV-Licht, Temperaturschwankungen, Umwelteinflüssen und Staub geschützt.

Um welche Exponate es genau geht, und warum das Depot insbesondere Studenten und Wissenschaftlern nutzt, lest Ihr am 31. Januar 2021 im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
654 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger