Hitzige Debatte: Nach dem Baustopp für das Offshore-Terminal folgte nun in der Bürgerschaft der politische Schlagabtausch. Die CDU warf den Grünen erneut vor, den Hafen mit Hilfe der Naturschützer zu hintertreiben.

Nach dem Baustopp für den Offshore-Terminal folgte nun in der Bürgerschaft der politische Schlagabtausch. Die CDU warf den Grünen erneut vor, den Hafen mit Hilfe der Naturschützer zu hintertreiben.

Foto: Scheer

Bremerhaven

Schlagabtausch zum Offshore-Terminal

Von Klaus Mündelein
25. Mai 2016 // 12:31

In der Bürgerschaft attackierte die CDU erneut die Grünen. Sie warf ihnen vor, mit Hilfe der klagenden Naturschützer den Offshore-Terminal verhindern zu wollen. Die Grünen verwahrten sich gegen solche Unterstellungen. "Das ist nicht richtig", wiederholte Maike Schaefer von Grünen. Sie hätten sich mehrfach über Jahre für den Bau des Spezialhafens ausgesprochen. Es sei jetzt aber an der Zeit, die veränderten Realitäten genau anzuschauen und wie ein Kaufmann das Projekt zu überprüfen.

Vorwurf der Lüge

Die "Bürger in Wut" bezichtigten Umweltsenator Joachim Lohse (Grüne) der Lüge, weil er jetzt behaupte, es habe mit den Bundesbehörden eine Absprache über die Zuständigkeit  für das Offshore-Terminal-Planverfahren gegeben. Bei einer Nachfrage vor zwei Jahren zu diesem Thema habe der Senat hingegen geantwortet, dass es keine Absprache gab. "Entweder Sie haben damals das Parlament oder heute die Öffentlichkeit belogen", sagte Jan Timke von den "Bürgern in Wut".

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

966 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger