Schriftstellerin Hanna Wolff als Namensgeberin für Brücke

Mit Hanna Wolffs Kindern (von links) Marthi, Michael, Franziska und Christine weiht Baustadträtin Dr. Jeanne Marie Ehbauer die Fußgängerbrücke offiziell ein.

Bremerhaven

Schriftstellerin Hanna Wolff als Namensgeberin für Brücke

Von Ursel Kikker
25. April 2016 // 18:00

Die Brücke für Fußgänger und Radfahrer über der Cherbourger Straße trägt einen Namen. Der erinnert an die Schriftstellerin Hanna Wolff. Familie, Freunde und Wegbegleiter haben am Montag die offizielle Namensgebung verfolgt. Die Bremerhavenerin schrieb mehrere Bücher. Sie wurde über die Region hinaus bekannt mit "Martha". Es ist die Geschichte ihrer Schwester, die 1923 in die USA auswanderte. Sie kehrte später wieder zurück nach Bremerhaven, wo sie 1987 starb.

Wichtiges Buch für das Deutsche Auswandererhaus

"Martha" ist eine der wichtigsten Biografien für das Deutsche Auswandererhaus.

Schriftstellerin lebte lange im Eckernfeld

Hanna Wolff war 1923 in Bremerhaven geboren worden und wuchs in der Raabestraße in Geestemünde auf. Sie machte eine Lehre als Buchhändlerin und arbeitete im Krieg als Schaffnerin bei der Bremer Straßenbahn. Weihnachten 1945 heiratete sie Willy Wolff. Mit vier Kindern war sie neben ihrem Beruf "freischaffende Mutter", wie sie sich selbst nannte. Die Familie lebte im Eckernfeld. Am 31. Dezember 2010 starb Hanna Wolff im Alter von 87 Jahren.