Aus einer Pistole dieses Typs löste sich der Schuss. Foto Scheer

Aus einer Pistole dieses Typs löste sich der Schuss. Foto Scheer

Foto: Spata/PRESIDENTIAL PRESS OFFICE/EPA

Bremerhaven

Schuss auf NZ-Reporter weiterhin ungeklärt

Von nord24
18. Mai 2016 // 10:42

Wie ein Reporter der NORDSEE-ZEITUNG bei einem Termin im Polizeihaus angeschossen werden konnte, ist drei Monate nach dem Vorfall immer noch ungeklärt. Die Ermittlungen laufen noch, heißt es seit Wochen von der Staatsanwaltschaft. Der Polizist, aus dessen Waffe sich der Schuss gelöst hatte, durfte die Arbeit als Schießtrainer wieder aufnehmen.

Schuss durchschlug den Oberschenkel

Der Waffentechniker hatte dem NZ-Redakteur bei einem Pressetermin am 23. Februar eine Pistole des Fabrikats P6 von SIG Sauer gezeigt, als sich daraus ein Schuss löste. Die Kugel durchschlug den Oberschenkel des Redakteurs und blieb in der Zimmertür stecken.

Polizist darf weiter als Schießtrainer arbeiten

Bei seinen Vorgesetzten genieße der Beamte dennoch volles Vertrauen, sagte Polizeichef Harry Götze. Er habe keine Grund gesehen, personalrechtliche Maßnahmen zu ergreifen. Die Genesung des NZ-Reporters geht unterdessen nur langsam voran. Wann er in der Lage sein wird, seine Arbeit wieder aufzunehmen, ist zurzeit noch ungewiss.

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
109 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger