Testsitzung am Neuen Hafen im Kreise von Mitarbeitern der Raumwerkerei: Auf der Fischbank im Vordergrund sitzen (von links) Stadtrat Uwe Parpart, Raumwerkerei-Architekt Esfandiar Dilmaghani und Günther Kerchner, Vorstand der Stiftung Inklusive Stadt. Im Hintergrund steht die neue Seestadtbank.

Testsitzung am Neuen Hafen im Kreise von Mitarbeitern der Raumwerkerei: Auf der Fischbank im Vordergrund sitzen (von links) Stadtrat Uwe Parpart, Raumwerkerei-Architekt Esfandiar Dilmaghani und Günther Kerchner, Vorstand der Stiftung Inklusive Stadt. Im Hintergrund steht die neue Seestadtbank.

Foto: Heske

Bremerhaven

Seestadtbänke: Bremerhavener können Standorte mitbestimmen

Von Christian Heske
11. Mai 2019 // 14:10

Für Fußgänger, die längere Strecken zurücklegen müssen, kann eine Bank ein Segen sein. Das gilt besonders für ältere und in ihrer Beweglichkeit eingeschränkte Menschen. Einen Bedarf an mehr Sitzgelegenheiten in Bremerhaven sieht auch  Uwe Parpart (SPD), Stadtrat für Menschen mit Behinderung. Das Amt startet jetzt  ein Projekt, um für Abhilfe zu sorgen.

Spender werden gesucht

Der Name der Aktion: „Meerbänke für Bremerhaven“. Der Grundgedanke: Bürger sollen mögliche Wunschstandorte vorschlagen. Anschließend werden Spender gesucht. Überall, wo die Aufstellung einer Bank möglich ist, lässt die Stadt dann ein Exemplar installieren, sobald ein Spender gefunden ist. Alle Vorschläge werden zunächst von der Stadtverwaltung geprüft.

Interaktive Karte im Netz

Zu finden sein werden die Standorte dann ab Herbst im Internet auf einer interaktiven Karte. Die stellt dann dar, welches Bankmodell wo möglich und von Spendern über die Seite bestellbar ist. Zur Wahl stehen drei Modelle.  Hergestellt werden die Sitzgelegenheiten in dem von der Stiftung Inklusive Stadt betriebenen Inklusionsbetrieb Raumwerkerei. Die Pflege der Bänke wird mittelfristig auf die Stadt übergehen.
Wohin man seine eigenen Vorschläge für Standorte schicken kann, lest Ihr am Sonntag, 12. Mai 2019, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.
 

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8898 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram