Hier blühen nur noch Eisblumen: Elfriede Priesing in ihrem Haus.  Foto  Scheer

Hier blühen nur noch Eisblumen: Elfriede Priesing in ihrem Haus. Foto Scheer

Foto:

Bremerhaven

So bringen Sie sich und ihr Heim gut durch den Winter

Von nord24
5. Januar 2016 // 15:53

Immobilien leiden unter den niedrigen Temperaturen. Feuchtigkeit, falsches Heizen und Schimmelbildung sind die häufigsten Probleme in dieser Jahreszeit. Tipps, wie sie und Ihr Heim gut durch die Kälte kommen.

Winter-Tipp 1: Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit

Durch Risse und Löcher in der Fassade oder auf dem Dach findet Feuchtigkeit leicht den Weg ins Innere des Hauses und richtet Schäden an. „Wenn Schnee gefallen ist, sollten Mauerecken  kontrolliert werden“, so der Bremerhavener Makler Thorsten Brune. Denn wenn die weiße Pracht taut, könne durch Haarrisse Nässe eindringen. Altes Laub sollte von Dach, Regenrinne, Fallrohr und Balkon entfernt werden. Außenwasserhähne sollte abgedreht, Leitungen geleert werden.

Winter-Tipp 2: Schimmelbefall vorbeugen

Schimmelbildung an Immobilien ist oft ein großes Problem. Aber der Verursacher ist oft der Mensch und nicht das Wetter. „Richtig lüften und heizen ist das Wichtigste“, sagt Peter J. Armbrust von Haus und Grund in Bremerhaven. Der regelmäßige Luftaustausch sei im Winter besonders wichtig. „Denn frische Luft erwärmt sich schneller als verbrauchte“, so Armbrust. Der richtige Weg sei das Stoßlüften, also Fenster für kurze Zeit ganz öffnen, nicht auf Kipp stellen. Außerdem sollten Schränke nicht zu dicht an Außenwände gestellt werden. „Und Möbel mit Füßen sind besser als solche mit Blenden, weil dann die Luft besser zirkulieren kann“, so Armbrust.

Winter-Tipp 3: Richtig heizen

Besonders vorsichtig sollte man bei unbewohnten Häusern sein, so Makler Brune. „Manche versuchen zu sparen und heizen gar nicht - das kann bei starkem Frost eine Katastrophe geben. Besser sei eine konstante Beheizung auf 16 Grad Celsius.  Sparen kann man trotzdem: „Wenn Sie Ihre Heiztemperatur um nur 1 °C verringern, können Sie rund 6 % Energie einsparen“, so Heinfried Becker vom Energiekonsens in Bremerhaven. „In Wohnzimmer und Küche reichen meist 20 °C, im Bad 21 °C, im Flur 15 °C und im Schlafzimmer 16 °C“, sagt Becker. Zudem sollten Heizungsrohre, die durch unbeheizte Räume führen, gedämmt werden, so der Fachmann. „Faustregel: die Dämmung sollte so stark sein wie die Rohre“, so Becker. Um die Wärme voll nutzen zu können, sollten keine Möbel oder Gardinen die Heizung blockieren. Zugezogene Vorhänge und Rollläden sind laut Becker dagegen nützlich, denn sie verhindern Wärmeverluste

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7071 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram