Am Donnerstag beginnt der Verkauf von Feuerwerkskörpern für Silvester. Die Unternehmen machen in den nächsten drei Tagen fast ihren kompletten Umsatz.

Am Donnerstag beginnt der Verkauf von Feuerwerkskörpern für Silvester. Die Unternehmen machen in den nächsten drei Tagen fast ihren kompletten Umsatz.

Foto: Bockwoldt/dpa

Bremerhaven

So viel wird mit der Böllerei zu Silvester verdient

Von nord24
28. Dezember 2016 // 10:30

Böller, Leuchtbatterien, Raketen. Morgen beginnt er wieder: der Verkauf von Feuerwerk für den Silvesterabend. Jedes Jahr werden in Deutschland zum Jahreswechsel Böller für Millionen von Euro gezündet. Wir haben für euch die interessantesten Fakten zum Feuerwerk.

An drei Tagen im Jahr klingelt die Kasse

Feuerwerk der Kategorie 2 (ab 18 Jahren) darf nur an den letzten drei Werktagen im Jahr verkauft werden. Allein in diesem Zeitraum werden 80 bis 95 Prozent des Jahresumsatzes erwirtschaftet! Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) rechnet in diesem Jahr mit 133 Millionen Euro Silvesterumsatz, so viel wie zum Jahreswechsel 2015/2016.

Tonnenweise illegales Feuerwerk

Der Zoll stellte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr mehr als 151.000 Stück größere illegale Pyrotechnik sowie 1,85 Tonnen kleinteiliges illegales Feuerwerk - wie etwa Böller - sicher.
Entstehen Schäden am Auto, kann die Silvesternacht für Fahrzeughalter laut Verbraucherzentrale unangenehm werden. Wird der Täter nicht gefasst, bleiben Verbraucher mitunter selbst auf den Reparaturkosten sitzen. Denn hat ein Unbekannter den Wagen mutwillig ramponiert, zum Beispiel einen Böller auf dem Dach gezündet, leistet nur die Vollkaskoversicherung Schadenersatz.

Bei sechs Gramm Schwarzpulver ist Schluss

Für den deutschen Markt bestimmte Knallkörper müssen geprüft und gekennzeichnet sein, bevor sie verkauft werden dürfen. Sie dürfen maximal sechs Gramm Schwarzpulver enthalten. Sehr viel stärker reagierende Blitzknallsätze, die schwere Verletzungen verursachen können, sind nicht erlaubt.

In der Nähe von Krankenhäusern ist Böllern tabu

Die Böller dürfen ohne besondere Genehmigung nur in der Zeit vom 31. Dezember bis zum 1. Januar abgebrannt werden - allerdings nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder- und Seniorenheimen.

Bremerhaven ist eine Feuerwerk-Hochburg

Seit mehr als 60 Jahren gehört die Bremerhavener Comet Feuerwerk GmbH zu den führenden Feuerwerksfirmen. Das Unternehmen mit Sitz am Überseering 22 hat einen Jahresumsatz von rund 75 Millionen Euro. Zu dem Werksverkauf, der am Donnerstag um 6 Uhr beginnt, dürften wieder zahlreiche Pyrotechnik-Freunden aus ganz Norddeutschland extra nach Bremerhaven anreisen. (dpa/msr)

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
884 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger