Der wirtschaftliche Stillstand, den die Corona-Krise ausgelöst hat, wird weitreichende Folgen haben. Mit einem milliardenschweren Konjunkturprogramm will der Senat die Wirtschaft im Land stabilisieren.

Der wirtschaftliche Stillstand, den die Corona-Krise ausgelöst hat, wird weitreichende Folgen haben. Mit einem milliardenschweren Konjunkturprogramm will der Senat die Wirtschaft im Land stabilisieren.

Foto: Lothar Scheschonka

Bremerhaven

Mit 1,2 Milliarden will Senat gegen Corona-Rezession vorgehen

21. April 2020 // 10:51

1,2 Milliarden - diese Summe will der Bremer Senat in sein Konjunkturprogramm packen, das er jetzt auf den Weg bringen will. Damit sollen die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Krise bekämpft werden.

Rettung vor der Insolvenz

Mit dem Programm, das über Kredite finanziert werden muss, sollen Zuschüsse und Darlehen an Unternehmen bezahlt werden, die in Not geraten sind. Einzelhandel, Hotelerie und Gastronomie gehören dazu. Mit ihm sollen zudem konjunkturelle Impulse für die Wirtschaft gegeben werden und Rettungsschirme für öffentliche Unternehmen finanziert werden. Das geht bis zu Beteiligungen des Landes an wichtigen Unternehmen, die vor der Insolvenz stehen.


Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7567 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram