Ordnungsamtsleiter Horst Keipke sagte am Freitag als Zeuge im Untersuchungsausschuss aus.

Ordnungsamtsleiter Horst Keipke sagte am Freitag als Zeuge im Untersuchungsausschuss aus.

Foto: von der Ahé

Bremerhaven

Sozialbetrug in Bremerhaven: Bulgaren melden 800 Gewerbe an

Von Denise von der Ahé
6. Mai 2017 // 10:30

Fast 800 Gewerbe sind von den in Bremerhaven lebenden Bulgaren zwischen 2013 und 2016 beim Bürger- und Ordnungsamt angemeldet worden. In mehr als der Hälfte der Fälle gab es Hinweise auf mögliche Auffälligkeiten. 

Verdacht auf Schwarzarbeit

Bei Verdacht auf Schwarzarbeit oder Scheinselbstständigkeit habe das Ordnungsamt den Zoll informiert, sagte Ordnungsamtsleiter Horst Keipke am Freitag im Untersuchungsausschuss in Bremen. Doch eine Antwort sei vom Zoll nie gekommen. Die Abgeordneten sollen den massenhaften Sozialbetrug mit osteuropäischen Zuwanderern aufklären.

Bulgarinnen als Reinigungskräfte angemeldet

Das Bürger- und Ordnungsamt ist auch für Gewerbeanmeldungen zuständig. Mit Abstand am meisten seien bei Männern Trockenbauer und bei Frauen Reinigungsgewerbe angemeldet worden, berichtete Keipke. In Spitzenzeiten lebten 2800 Bulgaren in der Stadt, heute sind noch 2072 hier.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

7749 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram