Die Spanier kommen: Die Schlepp-Reederei Urag soll bis zum Jahresende verkauft werden. Ziel sei es dabei, die Arbeitsplätze zu erhalten, hieß es bei der Eigentümerin.

Die Schlepp-Reederei Urag soll bis zum Jahresende verkauft werden. Ziel sei es dabei, die Arbeitsplätze zu erhalten, hieß es bei der Eigentümerin.

Foto: Scheer

Bremerhaven
Schiffe & Häfen

Spanier wollen die Schlepper der Urag kaufen

Von Klaus Mündelein
5. Dezember 2016 // 20:01

Bis zum Jahresende soll die Unterweser-Reederei Urag verkauft werden. Interesse hat das spanische Schifffahrtsunternehmen Boluda. Die Verkaufsgespräche hat die Urag-Eigentümerin „Linnhoff Schiffahrt“ am Montag bestätigt. Urag hat 20 Hafen- und Offshore-Schlepper, 120 Mitarbeiter an Land und auf See und ist in den deutschen Nordsee-Häfen aktiv.

Jobs und Name der bleiben Urag erhalten

„Die Arbeitsplätze und der Name sollen erhalten bleiben“, sagte Linnhoff-Chefin Katharina Strümpell. Sie verwies auf das schwierige Marktumfeld der Urag. Die großen Reedereien geben den Kostendruck an die Schlepp-Reedereien weiter, und die Konkurrenz arbeitet in Verbünden.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1529 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger