„Ein Schlag ins Kontor. Die Steuereinnahmen brechen auf breiter Front ein - Gewerbesteuer, Einkommenssteuer und viele weitere Steuerarten sind im Sinkflug“, sagt Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne).

„Ein Schlag ins Kontor. Die Steuereinnahmen brechen auf breiter Front ein - Gewerbesteuer, Einkommenssteuer und viele weitere Steuerarten sind im Sinkflug“, sagt Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne).

Foto: Büttner/dpa

Bremerhaven

Steuerausfälle durch Corona-Krise in Bremen und Bremerhaven

Von nord24
15. Mai 2020 // 16:59

Bremen und Bremerhaven werden im laufenden Jahr voraussichtlich 345 Millionen Euro weniger Steuern einnehmen als noch in der Herbstprognose 2019 erwartet.

49 Millionen Euro in Bremerhaven

Das geht aus der aktuellen Mai-Steuerschätzung hervor, über die Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne) am Freitag in Bremen informierte. In Bremerhaven würden voraussichtlich 49 Millionen Euro im laufenden Jahr fehlen, so Strehl. Für 2021 belaufe sich das Minus im gesamten Land Bremen auf 145 Millionen Euro. Strehl schlug vor, über den Haushalt 2021 erst Ende dieses Jahres zu entscheiden und nicht wie geplant noch vor dem Sommer.

Beratungen über „Bremen-Fonds“

Die Bremische Bürgerschaft debattiert nächsten Mittwoch in erster Lesung über den Doppelhaushalt 2020/2021, der nach bisheriger Planung vor den Sommerferien verabschiedet werden soll. Ebenfalls beraten wird dann der kreditfinanzierte „Bremen-Fonds“ in Höhe von 1,2 Milliarden Euro für Maßnahmen gegen die Corona-Krise. (dpa)

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

489 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger