Der Landesrechnungshof rügt, dass das Columbus Cruise Center keine Kajengebühr zahlt, obwohl laut Vertrag dafür eine sechstellige Summe fällig wäre.

Der Landesrechnungshof rügt, dass das Columbus Cruise Center keine Kajengebühr zahlt, obwohl laut Vertrag dafür eine sechstellige Summe fällig wäre.

Foto: Scheer

Bremerhaven

Streit um die Kajengebühr am Kreuzfahrtterminal

12. März 2021 // 07:30

Dem Landesrechnungshof ist aufgefallen, dass das vertraglich vereinbarte Entgelt nie gezahlt worden ist - aber noch nie eingefordert wurde.

Jährlich eine sechsstellige Summe

Hat das Columbus Cruise Center Bremerhaven jahrelang auf Kosten der Stadt Bremen gewirtschaftet? Der Landesrechnungshof Bremen erhebt in seinem Jahresbericht diesen Vorwurf: Obwohl schon 2005 in einem Vertrag zwischen Bremenports und CCCB jährlich eine sechsstellige Summe für die Nutzung der Kaje festgelegt worden sei, sei das Geld nie geflossen.

Warum sich der Landesrechnungshof um diese Frage kümmert, obwohl er gar nicht Bremerhaven zuständig ist, und welche Folge das hat, lest ihr in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Wer soll Kanzler/Kanzlerin werden?
988 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger