Das Team der Quartiermeisterei Lehe hat nur Verträge bis Ende des Jahres (von links): Nora Wiczorek (Leher Pausenhof), Felix Liebig (Wunderwerft), Anja Konitzer (Verwaltung), Cafer Isin (Sprach- und Kulturmittler), Miriam Gieseking (Leiterin), Robert Worden (Projektunterstützung) und Ann-Christin Hitzemann (Leher Seiten).

Das Team der Quartiermeisterei Lehe hat nur Verträge bis Ende des Jahres (von links): Nora Wiczorek (Leher Pausenhof), Felix Liebig (Wunderwerft), Anja Konitzer (Verwaltung), Cafer Isin (Sprach- und Kulturmittler), Miriam Gieseking (Leiterin), Robert Worden (Projektunterstützung) und Ann-Christin Hitzemann (Leher Seiten).

Foto: Melchers

Bremerhaven

Ungewisse Zukunft für die Quartiersmeisterei Lehe

10. September 2020 // 07:00

Seit 2014 kümmert sich das Projekt um die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Lehe. Alle loben die Arbeit, aber die Förderung läuft aus.

Projekt tut dem Stadtteil gut

Am 31. Dezember endet die über sieben Jahre laufende Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Nicht nur das Team der Quartiersmeisterei ist deswegen beunruhigt, sondern auch viele Leher. Sie spüren, dass das Projekt dem Stadtteil guttut.

Mehr lest ihr am Freitag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
862 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger