Die Basstölpel aus dem Zoo am Meer in Bremerhaven sollen vorübergehend in den Ställen bleiben.

Die Basstölpel aus dem Zoo am Meer in Bremerhaven sollen vorübergehend in den Ställen bleiben.

Foto:

Bremerhaven

Vogelgrippe: Zoo am Meer ist in Alarmbereitschaft

Von nord24
30. November 2016 // 16:11

Im Zoo am Meer gelten nach dem ersten Fall von Vogelgrippe in Bremerhaven erhöhte Sicherheitsbedingungen. Das bestätigte Zoodirektorin Dr. Heike Kück. Deshalb müssen etwa 20 Enten und Gänse nun vorerst im Stall bleiben. Und was ist mit den übrigen Tieren? "Für die Pinguine haben wir eine Ausnahmegenehmigung", sagt Kück. Weil es bisher nirgendwo einen Fall von Vogelgrippe (H5N8 ) bei Pinguinen gab, dürften die in Bremerhaven zunächst weiter ins Freie.

Basstölpel im Stall

Aus freien Stücken will der Zoo die Basstölpel im Stall lassen, weil der Zoo in der Seestadt von diesen Tieren einen außerordentlich großen Bestand hat.

"Wir erfüllen alle Auflagen"

Was kann der Zoo sonst noch tun? "Wir erfüllen penibel alle Auflagen", sagt Kück. Damit alles getan wird, um die Tiere des Zoos zu schützen.

Sperr- und Beobachtungsgebiet

Rund um Bremerhaven ist nach dem ersten Fall von Vogelgrippe am 14. November ein 3 Kilometer großes Sperrgebiet und ein 10 Kilometer großes Beobachtungsgebiet eingerichtet worden, um eine weitere Verbreitung der Vogelgrippe zu verhindern. In diesem Gebiet muss Geflügel im Stall bleiben.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
365 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger