Im Harz soll in der Nacht zum Sonntag der Winter vertrieben werden: Bei zahlreichen Walpurgisfeiern in der Region werden Tausende Besucher erwartet.

Im Harz soll in der Nacht zum Sonntag der Winter vertrieben werden: Bei zahlreichen Walpurgisfeiern in der Region werden Tausende Besucher erwartet.

Foto:

Bremerhaven

Walpurgisnacht: Harzorte vertreiben den Winter

Von nord24
30. April 2016 // 19:30

Angeklebte Warzen oder bunte Kontaktlinsen - viele Fans lassen sich für ihr Walpurgisnacht-Kostüm einiges einfallen. Vielfältig ist auch die Zahl möglicher Ziele: Etliche Harzorte locken mit Umzügen oder Feuern. Zu den Walpurgisfeiern in rund zwei Dutzend Orten der Harz-Region sind gestern Tausende Besucher geströmt - viele verkleidet als Hexen oder Teufel. Nach einer verregneten Walpurgisnacht im vergangenen Jahr sollten die Feiernden diesmal weitgehend trocken bleiben. Mit den Umzügen und Feuern wird traditionell der Winter ausgetrieben und der Frühling begrüßt. Am Hexentanzplatz in Thale waren eine Teufels-, eine Laser- und eine Feuershow geplant.

Hexen und Teufel unterwegs

Schon am Nachmittag waren allerlei Gruselgestalten unterwegs: Grüngesichtige Frauen mit angeklebten Hexennasen und Warzen und Männer mit Monstermasken machten den Platz vor dem Rathaus in Wernigerode unsicher. In Stolberg erwartete die Gäste eine Theateraufführung "frei nach Faust", wie die Tourismus-Beauftragte der Stadt sagte. Ein Mittelaltermarkt in Schierke hatte bereits vormittags geöffnet.

Zu Ehren der Heiligen Walburga

Die Walpurgis-Tradition geht auf ein heidnisches Frühlingsfest zurück. Später ließ die Kirche am 30. April den Geburtstag der heiligen Walburga feiern, der Schutzpatronin gegen Aberglauben und Geister.  

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7069 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram