Das Alte Kraftwerk an der Kaiserschleuse ist ein Industriedenkmal aus der Kaiserzeit. Die Hafengesellschaft Bremenports möchte hier Gastronomie unterbringen. Vor einem Jahr wurde ein Vertrag abgeschlossen. Passiert ist aber nichts.

Das Alte Kraftwerk an der Kaiserschleuse ist ein Industriedenkmal aus der Kaiserzeit. Die Hafengesellschaft Bremenports möchte hier Gastronomie unterbringen. Vor einem Jahr wurde ein Vertrag abgeschlossen. Passiert ist aber nichts.

Foto: Scheer

Bremerhaven

Wann wird angezapft? Streit um Gastronomie im Alten Kraftwerk in Bremerhaven

Von Klaus Mündelein
21. November 2017 // 19:11

Bei der Hafengesellschaft Bremenports wird man langsam ungeduldig. Vor über einem Jahr wurde mit einem Gastronomen ein Vertrag zur Nutzung des Alten Kraftwerks an der Kaiserschleuse abgeschlossen. Ziel ist die Belebung des Bereichs am Deich. Aber passiert ist noch nichts.

Unzufriedenheit bei Bremenports

"Wir sind mit der Situation nicht zufrieden", betont Bremenports-Sprecher Holger Bruns. Bremenports hat im Sommer vergangenen Jahres mit dem Gastronom Björn Schwamborn einen Erbbaurechtsvertrag über 30 Jahre abgeschlossen. Der Vertrag sehe Regeln für die Nutzung vor, und die betrachtet Bremenports derzeit als nicht erfüllt.

Keinen Einblick in Pläne zum Kraftwerk

Schwamborn bestätigt, dass er in dem ehemaligen Kraftwerksgebäude aus dem Jahr 1897 gastronomisch aktiv werden möchte. Aber über seine Pläne will er sich nicht äußern. Schwamborn hat Erfahrung auf diesem Gebiet. Zurzeit ist er unter anderen mit dem Wirtshaus „Servus“ in Bremerhaven aktiv. Viele Alternativen hat Bremenports nicht. In den vergangenen Jahren waren mehrere Versuche, Pächter für das Alte Kraftwerk zu finden, am Ende gescheitert.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

869 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger