Zwischen den einzelnen Stationen des Warnstreiks gab es jeweils eine kleine Fahrraddemonstration

Zwischen den einzelnen Stationen des Warnstreiks gab es jeweils eine kleine Fahrraddemonstration

Foto: Lothar Scheschonka

Bremerhaven

Warnstreik für 4,8 Prozent mehr Lohn

30. September 2020 // 09:59

Die Gewerkschaft Verdi will zwar den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, nimmt aber zugleich Rücksicht auf die von den Corona-Folgen gebeutelten Stadt

„Ein erster Aufschlag“

Sechs Standorte, vier Kundgebungen, und insgesamt 300 Teilnehmer - das ist die Bilanz des Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Bremerhaven. Das öffentliche Leben in Bremerhaven ist damit nicht zum Stillstand gekommen, aber das war auch nicht das Ziel: „Es war ein erster Aufschlag“, sagt Gewerkschaftssekretärin Erika Czerny-Gewalt.

Schlusskundgebung vor dem Klinikum Reinkenheide

Die wesentliche Forderung der Gewerkschaft in den Tarifverhandlungen mit der Arbeitgeberseite ist eine Lohnsteigerung um 4,8 Prozent, mindestens aber um 150 Euro für Angestellte. Für dieses Ziel haben die Beschäftigten in Bremerhaven an sechs verschiedenen Standorten demonstriert, unter anderem vor dem Radarturm, vorm Stadttheater und vorm Gesundheitsamt. Zwischen den einzelnen Stationen gab es eine Raddemonstration. Die Schlusskundgebung fand vor dem Klinikum Reinkenheide statt.

Mehr über den Warnstreik und Stimmen der Streikenden sowie der Arbeitgeber lest ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
370 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger