Oberbrandmeister Franz Schaper hat Dienstagnachmittag ein Loch ins Eis am Holzhafen in Bremerhaven gebohrt. Ergebnis: knapp 3 Zentimeter. Das Eis ist viel zu dünn und brüchig. Gesichert wurde Schaper bei der Aktion von Hauptbrandmeister Carsten Czyborra mit einem Seil.

Oberbrandmeister Franz Schaper hat Dienstagnachmittag ein Loch ins Eis am Holzhafen in Bremerhaven gebohrt. Ergebnis: knapp 3 Zentimeter. Das Eis ist viel zu dünn und brüchig. Gesichert wurde Schaper bei der Aktion von Hauptbrandmeister Carsten Czyborra mit einem Seil.

Foto: Scheschonka

Bremerhaven

Warnung: Eisflächen in Bremerhaven nicht betreten

Von Jürgen Rabbel
27. Februar 2018 // 17:11

Vorsicht! Das Eis bricht noch in Bremerhaven. Auf den Teichen und Seen in der Stadt ist das Eis fürs Schlittschuhlaufen zu dünn.

Eis in Bremerhaven ist dünn und brüchig

Knapp drei Zentimeter ist das Eis auf dem Holzhafen dick. Das hat Dienstagnachmittag die Feuerwehr gemessen. Viel zu dünn, um darauf zu laufen.

Neun Messpunkte in der Stadt

Erst nach sieben Tagen Dauerfrost wird die Eisdicke normalerweise in den Bootsteichen im Bürgerpark und im Speckenbütteler Park begutachtet. Ist die Schicht mehr als acht Zentimeter stark, werden auch die Flächen der anderen sieben klassischen Eislaufstellen in der Stadt überprüft.

Eisflächen auf keinen Fall betreten

Hält der Dauerfrost an, will die Feuerwehr  die erste echte Probemessung Ende der Woche machen. Im Moment lautet aber die Devise: Auf keinen Fall die Eisflächen betreten.

Oberbrandmeister Franz Schaper hat Dienstagnachmittag ein Loch ins Eis am Holzhafen in Bremerhaven gebohrt. Ergebnis: knapp 3 Zentimeter. Das Eis ist viel zu dünn und brüchig. Gesichert wurde Schaper bei der Aktion von Hauptbrandmeister Carsten Czyborra mit einem Seil.

Das Eis ist noch viel zu dünn. An den Rändern des Holzhafens in Bremerhaven bricht es sofort.

Foto: Scheschonka

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
44 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger