Heiko Bader, Betriebsleiter bei Kötter-Security, sorgt dafür, dass niemand ohne Desinfektion ins KBR kommt. Das gilt auch für seine Kollegin Christin Kellner.

Heiko Bader, Betriebsleiter bei Kötter-Security, sorgt dafür, dass niemand ohne Desinfektion ins KBR kommt. Das gilt auch für seine Kollegin Christin Kellner.

Foto: Lammers

Bremerhaven

Wegen Corona-Vorschriften wird das Kliniktor zum Nadelöhr

12. September 2020 // 14:10

Der Einlass-Bereich im Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide (KBR) ist zurzeit abgesperrt. Jeder Patientenbesuch wird nur in Ausnahmefällen zugelassen.

„Bei der Frage, wer auf die Stationen kann, orientieren wir uns streng an der Corona-Vorschrift“, sagt Verena Bache-Wittmar, Abteilungsleiterin

im Klinikum Reinkenheide. „Es geht einzig und allein darum, die Patienten vor einer Ansteckung zu schützen.“

Sicherheitskräfte am Einlass

Damit das funktioniert, sorgen am Eingang interne und externe Sicherheitskräfte für Ordnung. Zutrtitt zu den Stationen wird nur einigen klar umrissenen Personenkreisen gewährt. Und vorher müssen die Besucher ein geradezu ritualisiertes Verfahren durchlaufen: Grund für die Passage erläutern, Fragebogen ausfüllen, Besucherschildchen anheften, Hände desinfizieren.

Wie die Klinik ihr Sicherheitskonzept im Detail umsetzt, und warum hier auch schon mal die Polizei eingreifen musste, lest Ihr am Sonntag, 13. September 2020, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
908 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger