Joel Schroth ist Praktikant im Klimahaus. Er durfte für den britischen Künstler die Ausstellung "Pollution Pods" in Kanada betreuen.

Joel Schroth ist Praktikant im Klimahaus. Er durfte für den britischen Künstler die Ausstellung "Pollution Pods" in Kanada betreuen.

Foto: Scheschonka

Bremerhaven

Wegen guter Arbeit: Beverstedter Praktikant darf nach Kanada

Von Maria Sandig
13. Mai 2019 // 10:00

Ihr erinnert euch: Ende vergangenen Jahres waren vor dem Klimahaus die sogenannten "Pollution Pods" des Künstlers Michael Pinsky aufgebaut. Das waren begehbare Halbkugeln, in denen die Luft aus verschiedenen Metropolen der Welt simuliert wurde.

Aus Bremerhaven nach Kanada

Joel Schroth aus Beverstedt betreute als Praktikant die Ausstellung in Bremerhaven. Dem britischen Künstler gefiel die Arbeit von Joel Schroth so gut, dass er ihn nach Kanada einlud um dort die nächste Ausstellung der "Pollution Pods" zu betreuen. Die Ausstellung war während der TED-Conference, einer jährlichen Innovations-Konferenz, zu sehen.

Next: England

Und der Künstler will Schroth sogar noch bei weiteren Installationen dabei haben. "Die nächste Station ist wahrscheinlich in England", sagt der 25-jährige Schroth. Die Anfrage des Künstlers nahm er als Kompliment: „Darauf bin ich stolz!“
Was genau Schroths Aufgaben sind und was er für sich selbst lernt, lest ihr am Montag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Wegen guter Arbeit: Beverstedter Praktikant darf nach Kanada

Joel Schroth vor den "Pollution Pods" in Vancouver.

Foto: Scheschonka

Immer informiert via Messenger
Schickt ihr euer Kind zur Schule?
271 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger