Weihnachtsmarkt Bremerhaven: Debatte über Starttermin ist total scheinheilig #isso

Foto: Maffiotte

Bremerhaven

Weihnachtsmarkt Bremerhaven: Debatte über Starttermin ist total scheinheilig #isso

Von Lili Maffiotte
8. November 2017 // 17:00

Die Diskussion um den Start des Weihnachtsmarktes in Bremerhaven geht mir ziemlich auf die Nerven. Um ehrlich zu sein: Ich finde sie auch total lächerlich. Anstatt sich um den Beginn Gedanken zu machen, sollte dringend über die Qualität des Budenzaubers nachgedacht werden. 

Bundesweite Schlagzeilen

Dass es eine Stadt mit einem Weihnachtsmarkt bundesweit in die Schlagzeilen schafft, spricht Bände. Damals verzichtete die städtische Gesellschaft BIS (heute Erlebnis Bremerhaven) auf einen Tannenbaum. Dafür bekamen die Weihnachtsmarktbesucher ein Schiff. Wir wurden zum Gespött Deutschlands. Es ging sogar so weit, dass uns ein halbes Jahr später - mitten im Sommer - aus einem anderen Teil Deutschlands ein Weihnachtsbaum versprochen wurde. Damit so etwas nicht nochmal passiert.

Der Totensonntag

Und auch im Jahr 2017 ist der Weihnachtsmarkt wieder in der Schusslinie. So wie fast jedes Jahr. Aber dieses Mal geht es darum, dass er zu früh startet. Nämlich am 20. November. Also vor dem Totensonntag. Und komischerweise melden sich jetzt die zu Wort, die an Religion, Werte und Tradition festhalten. Das ist ziemlich scheinheilig. Wo sind denn die gläubigen Kirchgänger jeden Sonntag? Wo sind sie denn am Totensonntag? Wie viele Bremerhavener gehen denn wirklich auf den Friedhof, um der Toten zu gedenken? Und wie viele wissen, was es mit diesem Sonntag vor dem 1. Advent auf sich hat? Es dürften die wenigsten sein. Aber wie auf Kommando wird jetzt ein kirchlicher Feiertag herangezogen, um auf den Weihnachtsmarkt einzudreschen. Ernsthaft? Ich gedenke der Menschen, die gestorben sind, das ganze Jahr. Dafür brauche ich keine Kirche, die mich an sie erinnert.

Lichterketten vor dem 1. Advent

Jedes Jahr stelle ich fest, dass Bremerhavener Balkone mit Lichterketten dicht geballert sind - vor dem 1. Advent. Und seltsamerweise muss nur einer anfangen und es zieht sich durch die ganze Straße. Wie die Lemminge. Da hebt auch keiner die Hand und verweist auf den 1. Advent. Warum auch? Soll jeder für sich so handhaben wie er es möchte. Ich trimme meine Bude auf Weihnachten kurz vor dem ersten Advent. Manchmal einen Tick früher. Oder auch später. Je nachdem, wie ich Zeit habe.

Lästern an der Tagesordnung

Nun ist es mittlerweile schon Tradition in Bremerhaven, den Weihnachtsmarkt schlecht zu reden. Mal ist es ein Schiff statt eines Baumes, dann ist es der Baum selber, der nicht prächtig genug ist. Oder an dem zu wenig Lichterketten hängen. Dann ist die Mischung der Buden nicht richtig. In einem anderem Jahr ist die Aufteilung des Marktes doof.

Guter Kompromiss

Sich über den Weihnachtsmarkt an sich Gedanken zu machen, halte ich für viel wichtiger, als über den Start zu diskutieren. Denn meiner Meinung nach ist es ein guter Kompromiss, den Weihnachtsmarkt an Totensonntag gar nicht erst zu öffnen. Damit ist doch allen "Kirchgängern" Genüge getan, die sich das Jahr über hinterm Ofen verstecken.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
275 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger