Der Weihnachtsmarkt Bremerhaven eröffnet dieses Jahr schon sechs Tage vor Totensonntag.

Der Weihnachtsmarkt Bremerhaven eröffnet dieses Jahr schon sechs Tage vor Totensonntag.

Foto: Archivfoto: Scheer

Bremerhaven

Weihnachtsmarkt Bremerhaven: Starttermin ist ein Armutzszeugnis für die Stadt #isso

Von Christoph Käfer
7. November 2017 // 18:45

Der Eröffnungstermin des Weihnachtsmarkts Bremerhaven erhitzt in der Seestadt seit Tagen die Gemüter. Am Montag, 20. November, startet der Weihnachtsmarkt - und damit nur einen Tag früher als im vergangenen Jahr, aber sechs Tage vor Totensonntag. Unser Autor Christoph Käfer hat dazu eine klare Meinung.

Ungeschriebenes Gesetz

Es gibt in Deutschland einige ungeschriebene Gesetze, die gefühlt seit Menschengedenken existieren und die wie in Stein gemeißelt sind: Dazu gehört, dass der HSV nicht aus der Fußball-Bundesliga absteigen kann, die Engländer keine Elfmeter schießen können - und eben, dass der Weihnachtsmarkt NICHT vor dem Totensonntag beginnt, also dem letzten Sonntag vor dem 1. Advent. Allein schon aus Rücksicht auf die christlichen Traditionen.

Weihnachtsmarkt startet nach Totensonntag

Denn im Grunde ist es doch ganz einfach: Weihnachtsmarkt leitet sich von Weihnachten ab. Und mit Weihnachtszeit ist die vierwöchige Vorbereitungszeit der Christen auf Weihnachten gemeint. Für die Hardliner unter euch: Man nennt sie auch Adventszeit. Und die beginnt erst NACH dem Totensonntag.

Es geht ums Geld

So weit, so klar? In Bremerhaven offenbar nicht. Dort beginnt die Weihnachtszeit dieses Jahr schon eine Woche eher, also am 20. November. Der Grund ist wie so oft der gleiche: Es geht ums Geld.

Weihnachten ist Konsum-Hochburg

Das ist an und für sich nichts Neues, schon gar nicht im Hinblick auf Weihnachten. Wie kaum ein anderes Ereignis hierzulande steht Weihnachten für Konsum und materielle Werte. Da passt es ins Bild, dass in den Supermärkten schon ab Ende August (!) Lebkuchen, Spekulatius, Stollen und Co. angeboten werden.

Von wegen Besinnung

Vom christlichen Ursprung einer besinnlichen Weihnachtszeit ist nicht mehr viel übrig. Auch nicht in Bremerhaven. Insofern stellt der auf die Adventszeit begrenzte Weihnachtsmarkt die womöglich letzte Bastion der besinnlichen Tradition in der Weihnachtszeit dar. Doch auch die fällt nun in Bremerhaven dem Konsum zum Opfer. Einfach traurig.

Kritik von Bremerhavens Oberbürgermeister

Das findet auch Oberbürgermeister Melf Grantz, der sich - übrigens ohne konkrete Presseanfrage - ebenfalls ablehnend zu dem frühen Starttermin äußerte. Und das in ungewohnt deutlichen Worten für einen Politiker. Das zeigen auch die Differenzen in diesem Punkt zwischen Grantz und der Stadt-Tochter Erlebnis Bremerhaven, die den Weihnachtsmarkt organisiert. Rechtlich ist es natürlich einwandfrei, den Weihnachtsmarkt schon vor dem Totensonntag zu eröffnen, moralisch aber ganz sicher nicht - ein Armutszeugnis.

Bremerhaven ist Einzelgänger

Das wirft auch kein gutes Licht auf die Stadt in der Außenwahrnehmung. Kein Wunder, schließlich lässt sich weit und breit keine andere (Groß-)Stadt ausfindig machen, deren Weihnachtsmarkt derart früh eröffnet wie der in Bremerhaven. Stichwort: ungeschriebenes Gesetz.

Weihnachtsmarkt bis Silvester

Daran halten sich mit Ausnahme von Osnabrück übrigens sämtliche Großstädte in Niedersachsen. Einige von ihnen, wie Wolfsburg, Hildesheim, Braunschweig oder Göttingen, kompensieren die kurze Adventszeit, indem die Weihnachtsmärkte einige Tage über Weihnachten hinaus geöffnet bleiben. In Flensburg bleibt der Weihnachtsmarkt traditionell sogar bis einschließlich Silvester geöffnet.

Entspannter Bummel nach Weihnachten

Ein cleverer Schachzug: Zwischen den Jahren haben ohnehin viele Arbeitnehmer frei und strömen in die Innenstädte, um Geschenke umzutauschen oder Gutscheine einzulösen. Und das können sie dort mit einem entspannten Bummel auf dem Weihnachtsmarkt verbinden.

Totensonntag bleibt Weihnachtsmarkt geschlossen

Aber etwas Gutes hat die Debatte um den frühen Starttermin des Weihnachtsmarktes in Bremerhaven dennoch: Dadurch rückt der Totensonntag plötzlich stärker in den Blickpunkt der Bevölkerung, denn der 26. November ist der einzige Tag, an dem der Weihnachtsmarkt 2017 geschlossen bleibt. Das ist nicht nur in Stein gemeißelt, sondern auch gültiges Gesetz im Land Bremen.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
583 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger