Kristin Schmidt und Nils Kühn freuen sich über die neue Niederlassung in Bremerhaven.

Kristin Schmidt und Nils Kühn freuen sich über die neue Niederlassung in Bremerhaven.

Foto:

Bremerhaven
Windkraft

Windindustrie: Servicefirma RTS Wind eröffnet Niederlassung in Bremerhaven

Von Christoph Bohn
24. April 2016 // 12:15

Bremerhaven ist der optimale Standort für die Windindustrie. Das betont Nils Kühn. Er ist Niederlassungsleiter der Bremer Servicefirma RTS Wind AG, die Anfang April in die Seestadt gekommen ist. „Ich bin sicher, dass es mit der Offshore-Branche hier aufwärts geht“, sagt er. Immerhin seien in Bremerhaven mehrere große Unternehmen, wie Adwen Senvion und Wind-MW vertreten, zudem zahlreiche Logistikfirmen wie Rhenus und BLG sowie etliche Zulieferer. Dazu komme das Ausbildungs-Know-how für Facharbeiter speziell für die Branche. „Hieran kann man erkennen, dass die Seestadt windrelevant ist“, sagt Kühn. Das sei auch der Grund, dass RTS Wind von Bremen nach Bremerhaven expandiert sei – um dichter an den Kunden zu sein. "Wenn der OTB nicht gebaut werden sollte oder sich noch lange verzögert, führt das zu einem Verlust der Glaubwürdigkeit." Nils Kühn, Niederlassungsleiter von RTS Wind

RTS testet mit Partnern die Anlagen-Generation mit acht Megawatt

Immerhin arbeitet RTS mit mehreren großen Firmen vor Ort zusammen an Projekten auf See und an Land. Etwa 20 Mitarbeiter werden derzeit von hier aus direkt eingesetzt. Und auch in der Forschung und Entwicklung arbeitet RTS mit großen Firmen zusammen, beispielsweise beim Test der neuen Anlagen-Generation mit acht Megawatt.

Längst keine Zeitarbeitsfirma mehr

„Wir haben uns von einer Zeitarbeitsfirma zu einem Subkontraktor entwickelt“, erläutert Kristin Schmidt, bei RTS für Marketing zuständig. Diese Vision habe man in der Firma schon vor 19 Jahren gehabt. Zu Anfang hieß es noch „Wir haben die Leute, Sie das Projekt“, heute bearbeite man Teilbereiche eines Projekts selbstständig.

RTS hat auch Niederlassungen in Österreich und Großbritannien

Rund 450 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen derzeit. Das Einsatzgebiet erstreckt sich im On- und Offshorebereich über ganz Europa. So hat RTS noch eine Niederlassung in Wien und seit Kurzem ist sie auch in Middlesbrough in Großbritannien mit einer Niederlassung vertreten.

RTS-Niederlassungsleiter hält Offshore-Terminal in Bremerhaven für unverzichtbar

Den geplanten Offshore-Terminal am Blexer Bogen in Bremerhaven hält Kühn für unverzichtbar. „Wenn der nicht gebaut werden sollte oder sich noch lange verzögert, führt das zu einem Verlust der Glaubwürdigkeit. Dann hat der Standort verspielt“, ist er überzeugt. Immerhin hätten hier viele Unternehmen bereits investiert. Der Niederlassungsleiter ist sich aber sicher, dass der OTB kommt.

RTS sieht positive Effekte in der Nähe von Bremerhaven zu Cuxhaven

Bremerhaven hat für RTS aber noch einen weiteren Vorteil: Die Stadt liegt nahe an Cuxhaven, dem zweiten Offshore-Standort der Region. Man sollte die beiden Städte jedoch nicht gegeneinander ausspielen, ist Kühn der Meinung. Beide hätten ihre Berechtigung und ihre Potenziale. „Wir sehen die gesamte Region“, sagt Kühn.

RTS: Bremerhaven ist als Servicestandort für Windparks gut aufgestellt

Neben der Forschung und Produktion sieht der RTS-Niederlassungsleiter die Seestadt auch als Servicestandort für Windparks gut aufgestellt. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass im niederländischen Eemshaven Servicestandorte ausgebaut werden. „Eemshaven hat gute Bedingungen, aber die haben Bremerhaven und Cuxhaven auch“, betont er. Um die Aufgaben bewältigen zu können, würden einfach mehrere Standorte benötigt.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8361 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram