Don Quijote, der Ritter von der traurigen Gestalt, ist unsterblich. Der spanische Autor Miguel de Cervantes hat ihn vor 400 Jahren erfunden.

Don Quijote, der Ritter von der traurigen Gestalt, ist unsterblich. Der spanische Autor Miguel de Cervantes hat ihn vor 400 Jahren erfunden.

Foto: Rolf Haid/dpa

Bremerhaven

Zahl des Tages: 1616 ist das Todesjahr von Miguel Cervantes

Von Anne Stürzer
21. April 2016 // 14:57

Miguel de Cervantes  ist Spaniens bedeutendster Schriftsteller. Der Autor des "Don Quijote" hatte ein bewegtes Leben. Er fand erst spät zur Literatur. Der Erfinder des modernen  Romans hatte sein Leben lang Geldnöte. Er starb am 22. April 1616 völlig verarmt in Madrid. Er wurde 68 Jahre alt. 

Cervantes stirbt als armer Mann

"Alt, Soldat, Edelmann und arm." So verbrachte Cervantes die letzten Jahre seines Lebens. Das berichtete sein  Zensor Márquez Torres 1615 einer Abordnung der französischen Botschaft. Die Franzosen hatten am spanischen Hof nach dem Autor des "Don Quijote" gefragt, dessen erster Teil bereits ins Französische übersetzt war.  Als sie die Antwort erhielten, waren sie entsetzt: "Versorgt Spanien einen solchen Mann nicht reich mit öffentlichen Mitteln?", fragten sie.

„Don Qiujote“  kämpft gegen Windmühlenflügel

Heute gilt Cervantes als Spaniens Nationaldichter. Der wichtigste Literaturpreis des Landes ist nach ihm benannt. Selbst wer die 1200 Seiten von „Don Qiujote“ nicht verschlungen hat, kennt sie, die Geschichte des traurigen Ritters und seines treuen Knappen, die gegen Windmühlenflügel und Weinschläuche kämpfen.

1605 erschien der erste Teil des Romans

1605 wurde dann der erste Teil des "Don Quijote"  veröffentlicht, 1615 der zweite. Das literarische Meisterwerk entstand, weil Cervantes als Dramatiker keinen Erfolg hatte. Miguel de Cervantes  wollte eigentlich als Verfasser von Theaterstücken und nicht als Romanschriftsteller berühmt werden. Als Theaterautor zog der Spanier jedoch gegen seinen Zeitgenossen Lope de Vega  den Kürzeren, dessen Stücke als moderner galten und beim Madrider Publikum besser ankamen. Dafür ist "Don Qiujote"  heute weltbekannt. Orte in der Mancha, der kargen Region, aus der Don Quijote stammt, sind beliebte Touristenziele. Manche Schauplätze des Romans wie die berühmten Windmühlen oder Höhlen besucht man besser bei Sonnenaufgang, bevor die Busse mit Reisenden ankommen. Die Cervantes-Institute im deutschsprachigen Raum in Berlin, Bremen, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Wien gedenken des Dichters.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7069 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram