Dieser Screenshot zeigt einen Aussschnitt des offenen Briefes der Gewerkschaft Verdi an die Ameos-Geschäftsführung.

Dieser Screenshot zeigt einen Aussschnitt des offenen Briefes der Gewerkschaft Verdi an die Ameos-Geschäftsführung.

Foto: Masorat

Bremerhaven

Zahl des Tages: 36

Von Christian Doescher
27. Juli 2016 // 12:12

An den Ameos-Kliniken geht die Auslagerung von Tätigkeiten und damit Arbeitsplätzen weiter. Wer die Aufhebungsverträge nicht unterschreibt, muss mit Kündigung rechnen. Verdi fordert jetzt in einem offenen Brief die Geschäftsführung auf, die Kündigungen zurückzunehmen. Nach Angaben der Gewerkschaft haben alleine in Debstedt 36 Mitarbeiter die Kündigung bekommen. Aktuell sind die Abteilungen Physiotherapie, Ergotherapie, Fallmanagement und Sozialdienst betroffen. Die Beschäftigten sollen in die Ameos-Tochtergesellschaft KH Therapie GmbH ausgegliedert werden.

Brief an Ameos: "Sie vernichten Existenzen"

"Sie vernichten auf einem Schlag die Existenzen von 36 Menschen, die Kinder zu versorgen haben und Häuser finanzieren müssen", heißt es in dem Brief der Nord24 vorliegt. Die Gewerkschaft fährt schwere Geschütze auf: "Sie als Geschäftsführung von Ameos in Bremerhaven und Geestland haben der Willkür in den Krankenhäusern Seepark, Bürgerpark und St. Joseph Tür und Tor geöffnet!" Ameos wollte auf Nachfrage nicht zu dem Brief Stellung nehmen, "da er uns nicht vorliegt", so Ameos-Sprecher Gerald Baehnisch.  

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
336 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger