Viele Versicherungskarten von Krankenkassen liegen übereinander.

Krankenkassen haben unterschiedliche Zusatzbeiträge. Ein Vergleich kann sich lohnen.

Foto: Kalaene/dpa

Bremerhaven

Auch die Krankenkasse wird teurer

20. November 2022 // 08:00

Lebensmittel, Strom, Wärme - scheinbar alles wird derzeit teurer. Auch die Zusatz-Beiträge zu den Krankenversicherungen könnten zum Jahreswechsel steigen.

Kassen müssen kein Schreiben versenden

Darauf weist die Verbraucherzentrale hin. Daraus ergibt sich ein Sonderkündigungsrecht. Das jedoch dürfte an so manchem Versicherten vorbeigehen. Eine Pflicht zu einem Infomationsanschreiben besteht nämlich nicht.

Es gibt Beitragssatz und Zusatzbeitrag

„Der allgemeine Beitragssatz ist bei allen gesetzlichen Krankenkassen gleich. Er liegt bei 14,6 Prozent“, weiß Verbraucherschützer Roland Stecher. Darüber hinaus könne jede Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erheben, um ihre Kosten zu decken. Zum 1. Januar 2023 können die gesetzlichen Krankenkassen den Zusatzbeitrag erhöhen. „Erwartet wird ein Anstieg um durchschnittlich 0,3 Prozentpunkte“, so der Versicherungsexperte.

Infos nur auf Homepage oder im Mitgliedermagazin

„Die Pflicht der gesetzlichen Krankenkassen, ihre Versicherten mit einem gesonderten Schreiben über die Beitragserhöhung und damit über ihr Sonderkündigungsrecht zu informieren, ist bis Mitte 2023 ausgesetzt“, sagt Stecher.

Zwar müssten die Kassen ihre Mitglieder auf anderem Wege, etwa auf der Homepage oder im Mitgliedermagazin informieren. „Aber es ist absehbar, dass viele Menschen dann nicht erreicht werden“, meint Stecher.

Immer informiert via Messenger
Black Friday, Cyber Monday und Co. – nutzt ihr solche Aktionstage?
479 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger