Schutzgebiet in Brasilien

Etwa sieben Prozent der Meeresflächen sind derzeit geschützt, wie die Guanabara-Bucht im Schutzgebiet Guapi-Mirim, nahe Rio de Janeiro.

Foto: dpa/Agencia Brazil

Bremerhaven

Awi-Wissenschaftler: Welt-Naturschutzziele schwer erreichbar

Autor
Von nord24
5. Dezember 2022 // 20:00

Die angestrebten Schutzziele für Land- und Meeresflächen sind nur schwer erreichbar. Das sagt Thomas Brey vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven.

Ziel: 30 Prozent unter Schutz stellen

Eines der Hauptziele des am Mittwoch (7. Dezember 2022) startenden Weltnaturgipfels in Montreal ist es, mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und Meeresflächen bis 2030 unter Schutz zu stellen.

„Wir werden das nicht hinkriegen“

"Ich denke, wir werden das nicht hinkriegen", meint Brey mit Blick auf die Meeresflächen. Er sieht Widerstände vor allem aus Asien und aus Russland. Derzeit sind laut Experten etwa sieben Prozent der Meere geschützt.

Befürchtung: Standort wird unwichtig

Brey sieht aber noch ein anderes Problem in dem sogenannten 30x30-Ziel. "Wir machen die Maßzahl zum Ziel unserer Aktionen. Und das ist extrem gefährlich", sagt der Experte. Das könne dazu führen, dass Schutzgebiete dort errichtet würden, wo es den wenigsten Widerstand gebe - und nicht, wo sie gebraucht würden. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
526 abgegebene Stimmen