Verbraucherschützer haben erfolgreich gegen die Postbank geklagt. Nun brauchen alle Banken die Zustimmung ihrer Kunden zu ihren Gebühren.

Verbraucherschützer haben erfolgreich gegen die Postbank geklagt. Nun brauchen alle Banken die Zustimmung ihrer Kunden zu ihren Gebühren.

Foto: Uli Deck/dpa

Bremerhaven

Banken brauchen jetzt Zustimmung ihrer Kunden für höhere Gebühren

30. September 2021 // 18:00

Ein Urteil hat Bankkunden mehr Rechte gegeben: Alle Geldinstitute können ihre Gebühren jetzt erst nach Zustimmung des Kunden anheben.

Klage gegen Postbank

Verbraucherschützer hatten vor dem Bundesgerichtshof (BGH) mit Erfolg gegen die Praxis der Postbank geklagt, das Schweigen von Kunden etwa vor Gebührenerhöhungen als Zustimmung zu werten. Wie die Postbank nutzten allen Geldinstitute in Deutschland diese "Schweigen ist Zustimmung" genannte Regel. Sie war bis zum BGH-Urteil geltendes Recht.

Banken bitten um Okay

Jetzt ist das anders: Wenn Banken jetzt etwa ihre Gebühren erhöhen oder neue Entgelte einführen wollen, benötigen sie dafür das Okay des Kunden. Deshalb schreiben gerade alle Geldinstitute ihre Kunden an und bitten um Zustimmung zu ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Wespa erhöht Preise

Teils verbinden die Banken das mit Preiserhöhungen. So will die Weser-Elbe Sparkasse (Wespa) von ihren Kunden monatlich zwei Euro mehr Kontoführungsgebühr.

Warum Kunden nun Geld von ihrer Bank zurückfordern können, wieso das Urteil ein Schock für die Banken war und wie Wespa und Volksbank Bremerhaven-Cuxland die neue Lage umsetzen, das erfahrt Ihr in einem ausführlichen Bericht auf NORD|ERLESEN, der die relevanten Fragen zu der Thematik beantwortet.

Immer informiert via Messenger
Sollte es in Deutschland eine Impfpflicht geben?
3131 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger