Bisher endete die Welt für Harald Metzdorf an diesen Stufen. Der Zugang zur beliebten Seelust-Terrasse blieb Behinderten verwehrt. Das ändert sich. Die Stadt baut ab jetzt eine Holzrampe dorthin.

Bisher endete die Welt für Harald Metzdorf an diesen Stufen. Der Zugang zur beliebten Seelust-Terrasse blieb Behinderten verwehrt. Das ändert sich. Die Stadt baut ab jetzt eine Holzrampe dorthin.

Foto: Schimanke

Bremerhaven

Bremerhaven: Endlich kommt eine Holzrampe runter zur "Seelust"

Von Susanne Schwan
7. April 2018 // 09:00

Bisher war die Welt für Menschen im Rollstuhl an dieser Treppe in Bremerhaven zu Ende. Keine Chance, vom Deich runter auf die Seelust-Terrasse am Weserstrandbad zu kommen. Noch im April beginnt der Bau eines sanft ansteigenden Holzstegs. Der Weg zur Terrasse allerdings führt dann im großen Bogen um den Pudding.

1,80 Meter breiter Holzsteg durch den Sand

Mobil beeinträchtigte Menschen können künftig sowohl vom Deich aus, als auch vom  Weserstrandbad zur Terrasse. Vom Eingang des Strands ab soll entlang der Nischen-Mauer ein 1,80 Meter breiter Holzsteg verlaufen.

Sanfte Steigung auf Beton-Pfeilern

Auf Beton-Fundamenten, so Jürgen Wißmann von der Bädergesellschaft, führe der Holzsteg dann 27 Meter unten an der ganzen Terrasse vorüber bis zur Cafe-Plattform und weiter rauf zum Deich. Der Weg müsse so lang sein, betont Uwe Parpart, Dezernent für Menschen mit Behinderung, "weil wir sonst die sechs Prozent Steigung nicht hinbekommen."

Beim Deichbau nicht an Behinderte gedacht

Für Harald Metzdorf, seit 2005 auf Rollstuhl angewiesen, erfüllt sich mit der Holzrampe ein jahrelanger Traum. "Ich wollte schon immer gern mal auf die Terrasse", sagt der 71-Jährige. "Aber an Menschen mit Rollstühlen oder Rollatoren haben die Planer damals nicht gedacht, als sie hier den Deich erhöht haben." Hier wird die Holzrampe herführen:

Immer informiert via Messenger
Angela Merkels ist nach 16 Jahren nicht mehr Kanzlerin. Was bleibt am meisten in Erinnerung?
380 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger