Eine Frau und drei Männer stehen inmitten von Boxsäcken, die von der Decke hängen.

Bieten Rettungskräften kostenlose Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse inklusive Theorieunterricht zur Deeskalation an (von links): Andy Voss, Inhaber der Fight Fabrik, Nico Filz-Mangels, Mike Übelhör und Jessica Groeneberg.

Foto: Rendelsmann

Bremerhaven

Bremerhaven: Kampfsportler wollen Retter gratis trainieren

22. Januar 2023 // 06:00

Angriffe auf Rettungskräfte sind auch in Bremerhaven ein Problem. Der Sportclub Fight Fabrik bietet nun Gratis-Stunden zum Schutz und zur Prävention an.

Eigenschutz und Selbstvertrauen

„Aus aktuellem Anlass möchten wir unseren Beitrag leisten, um unseren Rettungskräften den Weg in den Einsatz sicherer zu gestalten“, erläutert Andy Voß, Geschäftsführer der Fight Fabrik, die Beweggründe seines Trainingsteams. Stichworte seien Eigenschutz sowie Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Selbstverteidigung und Präventionsunterricht

Das Angebot besteht aus drei Stunden Brazilian Jiu Jitsu, drei Stunden Selbstverteidigung, drei Stunden Kickboxen und einer Stunde präventiven Unterrichts.

„Wenn keiner verletzt wird, haben wir das Ziel erreicht“

„Wenn wir helfen können, dass bei einem Angriff auf Rettungskräfte keiner verletzt wird, haben wir unser Ziel erreicht“, bringt Nico Filz-Mangels seine Motivation bei dieser Aktion auf den Punkt. Der 27-Jährige unterrichtet Brazilian Jiu Jutsu. „Ich möchte insbesondere Frauen helfen, selbstbewusster zu werden und dies auch durch Körpersprache auszustrahlen“, erläutert Kickbox-Trainerin Jessica Groeneberg ihren Ansatz.

Was die Bremerhavener Berufsfeuerwehr zu dem Angebot der Kampfsportler sagt, lest ihr am Sonntag, 22. Januar 2023, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
579 abgegebene Stimmen