Die betagte Dackeldame, welche Opfer des Kampfhundeangriffs in der Potsdamer Straße wurde, hat den Angriff nicht überlebt.

Die betagte Dackeldame, welche Opfer des Kampfhundeangriffs in der Potsdamer Straße wurde, hat den Angriff nicht überlebt.

Foto: Foto: Hartmann

Bremerhaven

Dackeldame stirbt nach Pitbull-Angriff in Bremerhaven

Von Maike Wessolowski
12. Oktober 2019 // 15:50

Die 15 Jahre alte Dackeldame "Insa" hat die Pitbull-Attacke nicht überlebt. Der Hund sei am Samstagmorgen gestorben, teilte  "Herrchen" Alipio Gabrielli nord24 mit.

Pitbull greift an

Der Hund starb nicht an den Bisswunden, wohl aber an den Folgen der Attacke. In der Batteriestraße/Ecke Potsdamer Straße in Lehe  hatte am Dienstagnachmittag ein Pit Bull erst "Insa", dann einen 20-jährigen Hundehalter und dessen Hund „Jack“ angegriffen, der Insas Frauchen zur Hilfe kam. Beim Versuch, den Dackel und den Pit Bull zu trennen, wurde der beherzte Mann vom Pitbull in den Unterarm gebissen. Dann griff der Kampfhund auch dessen Jack Russell Terrier an, der bereits am Dienstag starb.

Organe versagen

Dackel Insa war auch drei Tage nach dem Angriff eines Pitbulls in Lehe noch in schlechter Verfassung. Letzlich hatte die betagte Hundedame Blut in der Lunge und die inneren Organe haben versagt.

Kampfhunde melden

Im Land Bremen ist die Haltung von sogenannten "Kampfhunden" nur in wenigen Ausnahmefällen erlaubt. Wer einen solchen Hund in Bremerhaven sieht, kann sich an die Ideen- und Beschwerdestelle der Stadt wenden, Telefonnummer 0471/5903030, per Mail an ideenbeschwerden@magistrat.bremerhaven.de oder an die neue Behördennummer 115.

Immer informiert via Messenger
Wer soll Kapitän der Fischtown Pinguins werden?
2041 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger