Ulf Markowski demonstriert, was nächstes Wochenende passieren könnte, wenn Kunden sich Geld ziehen möchten.

Ulf Markowski demonstriert, was nächstes Wochenende passieren könnte, wenn Kunden sich Geld ziehen möchten.

Foto: Bohn

Bremerhaven
Cuxland

Ein Wochenende ohne Volksbank

Von Christoph Bohn
2. Juni 2018 // 18:30

„Außer Betrieb“ – diese Meldung könnten Kunden der Volksbank Bremerhaven-Cuxland am kommenden Wochenende bekommen, wenn sie am Automaten Geld abheben oder Online-Banking nutzen wollen. Schuld daran ist Agree21 – die neue Software, auf die die Volksbank vom 8. bis 10. Juni umstellen muss.

Warum die neue Software?

Die neue Software ist ein sogenanntes Bankanwendungsverfahren. „Also eine Software, mit der in der Bank alles läuft: von den Kundendaten bis hin zu Beratungsgesprächen“, sagt Ulf Markowski, Leiter Finanzen/Verwaltung/Unternehmensservice, der als Projektleiter für die Umstellung zuständig ist. Doch warum eine neue Software? „Die Volksbanken in Deutschland wurden bis 30. Juni 2015 über zwei Rechenzentren betrieben – die unterschiedliche Software benutzen. Diese haben zum 1. Juli 2015 fusioniert“, berichtet Markowski. Und weil es weniger Nord- als Südbanken gebe, hätten die Nordbanken umstellen müssen.

Seit zwei Jahren wird auf die Umstellung hingearbeitet

Keine leichte Aufgabe, immerhin müssen mehrere Hundert Banken tätig werden. „Das geht nicht auf einmal“, weiß Markowski. Alle zwei Wochen würden fünf bis sechs Banken an einem Wochenende umgestellt. Zuletzt betroffen war in der Region die Volksbank Geeste-Nord mit Hauptsitz in Spaden. Seit Mai 2016 arbeitet die Volksbank Bremerhaven-Cuxland auf die Umstellung hin. „Wir haben einen minutengenauen Ablaufplan für das Wochenende erarbeitet, um zu gewährleisten, dass alle Daten korrekt von A nach B kommen“, sagt Markowski. Freitag Mittag geht es los. Dann schließen die Filialen. Danach hat das Projektteam, das aus 15 Leuten besteht, jede Menge zu tun. Unterstützt werden sie dabei durch Mitarbeiter der Rechenzentrale.

Kunden sollten sich rechtzeitig mit Bargeld eindecken

Während der Umstellung sind die Geldautomaten der Volksbank erst ab Sonnabend Nachmittag verfügbar, Online-Banking und Brokerage erst wieder ab Montag. „Wir raten unseren Kunden, sich rechtzeitig mit Bargeld einzudecken“, sagt Holger Mangels, Leiter Marketing und Vertriebsservice bei der Volksbank. Bezahlen und an fremden Automaten Geld abheben könne man mit der Bankcard zumindest eingeschränkt: bis zu 500 Euro am Tag und Karte, wenn der Inhaber über 18 Jahre alt sei. Kreditkarten funktionierten dagegen uneingeschränkt. „Am Montag, 11. Juni, ab 8 Uhr, soll alles wieder laufen“, sagt Mangels. Er bittet aber um Verständnis dafür, dass zu Anfang vielleicht nicht alles so schnell wie gewohnt funktioniere.

Das müssen Volksbank-Kunden wissen

Freitag, 8. Juni: Die Filialen und SB-Geschäftsbereiche schließen bereits um 12 Uhr. Danach stehen an diesem Tag weder die SB-Geräte noch das Online-Banking zur Verfügung. Sonnabend, 9. Juni: Ab etwa 16 Uhr sollen die Geldautomaten wieder arbeiten. Das Online-Banking bleibt jedoch außer Betrieb. Sonntag, 10. Juni: Geldautomaten sind verfügbar, Online-Banking nicht. Montag, 11. Juni: Um 8 Uhr öffnen die Geschäftsstellen. Ab dieser Uhrzeit soll alles wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
729 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger