Ein Mann raucht eine E-Zigarette in Berlin.

Ein Mann raucht eine E-Zigarette in Berlin.

Foto: picture alliance / Thalia Engel/

Bremerhaven

Gepanschte Flüssigkeit in E-Zigaretten - Ermittlungen dauern an

Autor
Von nord24
10. April 2021 // 14:21

Anderthalb Jahre nach der Vergiftung von 13 Jugendlichen durch gepanschte Flüssigkeiten für E-Zigaretten in Bremerhaven sind die Ermittlungen immer noch nicht abgeschlossen.

Gutachten fehlt noch

Ein wichtiges kriminaltechnisches Gutachten stehe noch aus, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in der Seestadt.

Liquids mit Cannabis und Schmerzmitteln

Die Jugendlichen hatten im Oktober 2019 E-Zigaretten oder E-Shishas konsumiert und danach an Bewusstseinsstörungen, Krampfanfällen, Herzrasen, Schwindel oder psychischen Symptomen gelitten. Auslöser waren Liquids, in denen als Beimischung ein synthetisches Cannabinoid in Reinform und Spuren eines starken Schmerzmittels gefunden wurden. Als mutmaßliche Verbreiter gerieten drei damals 17 und 18 Jahre alte Jugendliche in Verdacht.

Kein Zusammenhang mit USA

Die Ermittlungen waren schwierig, weil nach Angaben der Staatsanwälte einige der Betroffenen sich nicht äußern wollten. Die Gesundheitsbehörde in Bremerhaven hatte von vornherein klargestellt, dass die Erkrankungen nichts mit einer Serie tödlicher Lungenschäden durch den Konsum von E-Zigaretten in den USA zu tun haben.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1577 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger