Bei der Spedition Binder wird für Kriegsopfer in der Ukraine gesammelt.

Bei der Spedition Binder wird für Kriegsopfer in der Ukraine gesammelt.

Foto: Lothar Scheschonka

Bremerhaven

Hilfe aus Bremerhaven und Cuxland für die Ukraine: So könnt Ihr helfen (Stand: 11. März)

8. März 2022 // 14:17

Der Krieg in der Ukraine erschüttert die Welt - und auch die Menschen in Bremerhaven und im Cuxland. Stand 9. März.

Daher organisieren verschiedene Initiativen in der Region Sammelaktionen. Die Hilfe soll zum Beispiel Geflüchtete aus der Ukraine, die in Polen aufgenommen werden, erreichen. Das Ziel: Möglichst schnell die Sachspenden in die Nähe der Grenze zwischen Polen und Ukraine zu bringen.
Da die Aktionen ehrenamtlich geführt werden, kann es immer wieder vorkommen, dass die Helfer pausieren und zeitweise keine Spenden annehmen - sie bitten dafür um Verständnis. Wer spenden möchte, sollte auf jeden Fall versuchen, vorher nachzufragen, was gerade gebraucht wird.

  • Bremerhaven: Serhiy Bukatka von der Designagentur Krochas hat eine Aktion zusammen mit der Spedition Glomb gestartet. Glomb die Lastwagen bereit, die die Hilfsgüter direkt zu den geflüchteten Menschen bringen werden. Die Spenden können bei Krochas, Am Luneort 15, montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr abgegeben werden. Die Bitte der Organisatoren: Die Hilfsgüter sollen schon in Kartons verpackt und beschriftet sein.

  • Bremerhaven: Die Spedition Binder, Am Lunedeich 169, hat als eines der ersten Unternehmen aufgerufen, sie mit Sachspenden zu unterstützen. Sie haben schon Lastwagen nach Polen abgefertigt, weitere sollen folgen. Annahme montags und freitags zwischen 10 und 16 Uhr. Dort werden unter anderem Windeln, Babymilch, haltbare Nahrung, Decken und vieles mehr angenommen.

  • Bremerhaven: Olha Shulha-Pospiech von OCOA Yoga & Coaching an der Deichstraße versucht, den Menschen direkt in der Ukraine zu helfen - zum Beispiel mit Geldspenden. Wer sie unterstützen möchte, kann sie unter 0176 38130012 erreichen.
  • Gemeinde Beverstedt: In Lunestedt (Gemeinde Beverstedt) nehmen Ehrenamtliche rund um Anna Zenker-Friedrich („Mamas für Mamas“) auf dem ehemaligen DRK-Gelände an der Bahn, Zum Lunebogen 6, Sachspenden entgegen, die einer oder mehrere selbst finanzierte Lastwagen nach Polen bringen. Das ist immer dienstags bis donnerstags von 14 bis 18 Uhr möglich. Die Sachspenden sollen direkt dorthin gebracht werden, wo die Flüchtlinge ankommen. Bitte keine allgemeine Kleidung, Spielsachen und Kuscheltiere abgeben. Benötigt werden Medikamente (zum Beispiel der klassischen Hausapotheke), Verbandmaterial, Einwegbettlaken, neu gekaufte Unterbekleidung und Socken, Handtücher, Decken sowie Babynahrung und Hygieneartikel.
  • Gemeinde Schiffdorf: Die Familie Hallmann in Bramel, Landesstraße 44, sammelt auch in der Woche ab 7. März weiter, Abgabe montags, mittwochs und freitags von 17 bis 18 Uhr. Die Familie Michalski, Änderungsschneiderei Zick-Zack (montags bis freitags, 9 bis 14 Uhr) in Sellstedt nimmt ebenfalls Spenden entgegen. Die gesammelten Hilfsgüter werden regelmäßig an die Bremerhavener Aktion bei der Spedition Binder weitergeleitet werden.
    Die Organisatoren bitten darum, keine Kleidung mehr anzuliefern, andere Hilfsgüter würden dringender benötigt.

  • Bremerhaven: Firma Damp an der Grashoffstraße 21 in Geestemünde, (montags bis freitag 8 bis 18 Uhr, sonnabends 8 bis 13 Uhr)

  • Loxstedt: Die Abgabe von Spenden soll beim E-Center Schomacker täglich zu den Öffnungszeiten möglich sein.

  • Bremerhaven: Auch bei jungen Menschen ist das Engagement in Bremerhaven groß. Die Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse der Wilhelm-Raabe-Schule haben überlegt, was sie tun können – und sich dann dazu entschieden, ebenfalls einen Aufruf zu starten. Sie haben ihre Aktion derzeit abgeschlossen.

  • Bremerhaven: Julija Eulig hat ihre Aktion auch erst einmal beendet. Sie ist am Wochenende mit einem Transporter ins rumänische Grenzgebiet gefahren, außerdem hat eine freie Kirchengemeinde sie mit einem großen Lastwagen unterstützt. Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag, jeweils von 14 bis 17 Uhr, konnten Spenden in den Räumen der Bremerhavener Grünen in der Bürgermeister-Smidt-Straße 137 abgegeben werden. PAUSIERT AKTUELL

  • Bremerhaven: Das Ehepaar Jutta und Horst Siebert, vielen bekannt vom Bootshaus im Bürgerpark, hat ihr Privathaus in Leherheide am Hermann-Schröder-Weg, Hausnummer 58, zu einer Spendenannahmestelle umfunktioniert. Sie selbst haben viele Hilfsgüter gespendet. „Ich schicke auch meine Teddy- und Kuscheltiersammlung“, sagt Jutta Siebert. Das seien rund 50 Exemplare. Die Spenden werden zur städtischen Spendeninitiative im Rathaus Langen gebracht.

  • Bremerhaven: Das Netzwerk Human Support Bremerhaven, unter anderem mit Eva Erkenberg als Ansprechpartnerin, steht gerne beratend zur Verfügung, wenn Menschen anderen Menschen helfen wollen. Ein Beispiel: Was tue ich, wenn ich aktuell ukrainische Verwandschaft in Deutschland habe? Oder: Was tue ich, wenn ich Wohnraum für Geflüchtete anbieten möchte.

  • Gemeinde Beverstedt: Die Lunestedter Allgemeinmedizinerin Svitlana Filipchuk (0178/ 8292560) bittet auch Berufskollegen, Ärztinnen und Ärzte, mit ihr in Kontakt zu treten - um qualifizierte Medikamenten-Spenden zu organisieren. Medikamente würden besonders dringend gebraucht.

  • Gemeinde Beverstedt: Auch Stubben spendet für die Ukraine: Eine Hilfsgüter-Sammelaktion für die Ukraine initiiert der Bürgerverein Stubben. Im Dorfzentrum wird eine Sammelstation eingerichtet.
    Die Annahme erfolgt mittwochs und freitags von 16 bis 18 Uhr sowie donnerstags von 18 bis 20 Uhr. Einmal pro Woche werden die gespendeten Waren an eine Spedition übergeben.

  • Bremerhaven: In Bremerhaven hat die Praxis „Anästhesie am Meer“ einen ähnlichen Aufruf gestartet. Auch hier geht es um Medikamente, Verbandmaterial und medizinisches Besteck. Kontakt: Frau Dr. Tietze-Schnur und Herr Shcheglov, (0172/ 4223074)


  • Die Spedition OCS aus Stuhr bei Bremen bietet Hilfsinitiativen auch in Bremerhaven an, Hilfsgüter schnell und direkt in die Ukraine zu bringen - allerdings müssen die Kosten von den Initiativen übernommen werden . Ansprechpartner ist Sergej Lehrke (Kontakt siehe Internetseite des Unternehmens).

  • Weitere Initiativen aus Bremerhaven und dem Cuxland, die Spenden nach Polen/Ukraine bringen wollen, wollen wir hier gerne öffentlich machen. Wenn Sie eine Hilfsaktion planen, schicken Sie uns gerne eine Mail an bremerhaven@nordsee-zeitung.de
Immer informiert via Messenger
Oben-Ohne-Baden in den Schwimmbädern der Region - Seid ihr dafür?
2083 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger