Er ist auf dem Absprung runter ins Überschwemmungsgebiet im Ahrtal: Lars Harms übernimmt in der Privatinitiative Bremerhaven und Umzu hilft Hochwasseropfern ehrenamtlich die „Einsatzleitung“ der Transporte.

Er ist auf dem Absprung runter ins Überschwemmungsgebiet im Ahrtal: Lars Harms übernimmt in der Privatinitiative Bremerhaven und Umzu hilft Hochwasseropfern ehrenamtlich die „Einsatzleitung“ der Transporte.

Foto: Lothar Scheschonka

Bremerhaven

Hilfswelle aus Bremerhaven und umzu rollt

22. Juli 2021 // 20:05

Die Hilfe rollt: Ehrenamtliche aus Stadt und Cuxland sind mit vollbepackten Lastern und Bullis unterwegs nach Ahrweiler und Erftstadt.

Erster Hilfsgüter-Transport unterwegs nach Ahrweiler

Seit Tagen sammeln sie in der großen Lagerhalle am Lipperkamp Hilfsgüter für Mensch und Tier. Überwältigt von der Spendenbereitschaft der Menschen aus Stadt und Land sind Ehrenamtliche der Privatinitiative „Bremerhaven und Umzu hilft Hochwasseropfern“ am Donnerstag mit ersten Ladungen Hilfsgüter in die Katastrophenorte Ahrweiler und Erftstadt aufgebrochen.

Ehrenamtliche Truppe sondiert als „Vorhut“ die Lage vor Ort

Der erste „Bulli“ voller Klopapier, Windeln, Shampoo-Kanistern, Paletten mit Wasser und Lebensmitteln ist auf dem Weg ins Ahrtal. „Die Lage sondieren, mit den Feuerwehr-Profis vor Ort sprechen, wo für uns die richtigen Verteilstellen sind“, erklärt der freiwillige „Einsatzleiter“ Lars Harms (38). Übernachtet wird im 50 Kilometer entfernten Leverkusen bei befreundeten Familien.

Privatinitiative braucht noch dringend helfende Hände zum Sortieren

Derweil sucht ein anderer Teil der Initiative noch dringend helfende Hände fürs Sortieren und Verladen von Tierfutter und Kleintierbedarf. Der Transport soll am Wochenende nach Waldbröhl rollen. Und auf dem Weg nach Erftstadt ist dann auch ein Konvoi aus LKW voll beladen mit Futter und Heu für Weidevieh, alles von Landwirten unserer Region gespendet.

Hautnah beim Transport und in der Notstands-Situation in Ahrweiler dabei ist unsere NORDERLESEN-Reporterin Leandra Hanke. Wie die junge Journalistin die Benefizaktion begleitet, erfahren Sie exklusiv in der NORDSEE-ZEITUG und auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
156 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger