Mit der Motorsense beseitigte EBB-Mitarbeiter Rainer Matthießen Dienstagmittag den Wildwuchs auf den gepflasterten Mittelinseln im Bereich der Elbestraße in Geestemünde

Mit der Motorsense beseitigte EBB-Mitarbeiter Rainer Matthießen Dienstagmittag das Unkraut auf den gepflasterten Mittelinseln im Bereich der Elbestraße in Geestemünde

Foto: Rabbel

Bremerhaven

Kampf gegen Unkraut auf Bremerhavens Verkehrsinseln

Von Jürgen Rabbel
26. Juli 2017 // 11:00

Die feuchtwarme Witterung lässt das Unkraut auf den Verkehrsinseln in Bremerhaven sprießen.  Für viele Bürger ein Aufreger. Ihre Kritik: „Das passt nicht zu einer Touristenstadt.“

Unkraut wächst zu schnell nach

„Wir tun bei der Wildkrautbekämpfung unser Möglichstes“, sagt Lothar Rövensthal von den Entsorgungsbetrieben. Aber das Unkraut wachse schneller nach, „als wir es bekämpfen können“.

Kein Spritzmitteleinsatz

28 Mitarbeiter der Straßenreinigungskolonne sind zurzeit im Einsatz gegen das ungeliebte Grün. Aber der Umfang des Wildkrautes werde durch die mechanische Arbeit mit Wildkrautbürste oder Motorsense nicht weniger. „Wir kappen ja nur die Oberpflanze. An das Wurzelwerk kommen wir leider nicht heran“, beschreibt Rövensthal das Problem. „Da wir keine Spritzmittel verwenden dürfen, müssen wir damit leben.“

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
138 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger